Bürgerversammlungen

Die Haushalte in Niep sollen schnelles Internet bekommen

Erste Runde der Bürgerversammlungen in Niep.

Erste Runde der Bürgerversammlungen in Niep.

Foto: Ulla Michels

Neukirchen-Vluyn.   Runde eins der vier Bürgerversammlungen. Am Donnerstag ist ein Thema in Niep der Breitbandausbau gewesen. Es gibt eine Zusage vom Bund.

Die Stadt arbeitet weiter am flächendeckenden Breitbandausbau. Man habe Bundes- und Landesmittel für den Ausbau unterversorgter Bereiche beantragt, sagte Bürgermeister Harald Lenßen am Donnerstagabend in Niep bei der ersten Runde der Bürgerversammlungen. Die Zusage des Bundes sei da, im Januar werde mit der Zusage der Landesmittel gerechnet.

Der Bürgermeister sprach von einem Volumen von rund 7,2 Millionen Euro und etwa 650 betroffenen Haushalten, in denen weniger als 30 Mbit/s zur Verfügung stehen. Auf die Frage, wann jeder Haushalt in Niep mit schnellem Internet planen könne, sagte Lenßen: „Ich kann Ihnen nicht sagen wann, aber es wird kommen.“ Es sei auch eine Frage von Kapazitäten der zu beauftragenden Firmen.

Zum Thema Radweg Nieper Straße führte der Technische Beigeordnete Ulrich Geilmann aus, dass eine Wegeführung entlang der Nieper Straße nicht realisierbar sei und dass man nun eine Variante unter Verwendung des vorhandenen Wegenetzes verfolge. Geilmann: „Das Ganze ist unbefriedigend.“ Die Ergebnisse bisheriger Gespräche seien „niederschmetternd“ gewesen.

Die Pause ist vorbei

Aus der Runde der Bürger wurde später der Zustand der Zuwegung zum Golfplatz kritisiert. Das Thema sei nicht neu, sagte Lenßen. Man nehme „es aber noch einmal mit“. Weitere Fragen und Kritikpunkte bezogen sich auf die Baumschutzsatzung und auf die zentrale Sportanlage.

Mit Blick auf die Sportanlage erklärte der Bürgermeister, dass die Vereine die Unterhaltung übernehmen, wenn die Plätze fertiggestellt sind. Ulrich Geilmann sagte unter anderem, dass sich durch die beschlossene Baumschutzsatzung für die Bürger im Außenbereich nichts ändern werde.

Zuvor hatte Bürgermeister Lenßen ausgeführt, dass die Arbeiten auf der Hochstraße im Dorf Neukirchen nach der Pause jetzt wieder aufgenommen worden seien.

Verwaltungsvorstand berichtet über Projekte

Im Zuge der Erläuterungen zu aktuellen Themen in der Stadtentwicklung warf Lenßen auch einen Blick auf das geplante Projekt an der Drüenstraße, wo sechs Häuserblöcke mit etwa 40 Eigentumswohnungen entstehen sollen (die NRZ berichtete).

Eine Sanierung der früheren Obdachlosen-Unterkünfte sei nicht darstellbar gewesen, insofern habe die Stadt die Fläche verkaufen wollen. Lenßen über die Vergangenheit: „Das ist schon zweimal an den Investoren gescheitert, die ihre Zusagen nicht gehalten haben.“

Der Verwaltungsvorstand berichtete zudem unter anderem über das Hochhaus am Vluyner Nordring, die Planungen auf dem Niederberggelände, die Entwicklungen im Barbaraviertel. Und die Erste Beigeordnete Margit Ciesielski gab einen Überblick über die städtischen Finanzen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik