Artenvielfalt stärken

Die Stadtbücherei Neukirchen-Vluyn will Saatgut „verleihen“

| Lesedauer: 3 Minuten
Saatgut für Gemüse, aber auch für Blühpflanzen, soll es ab 2022 in der Stadtbücherei Neukirchen-Vluyn geben.

Saatgut für Gemüse, aber auch für Blühpflanzen, soll es ab 2022 in der Stadtbücherei Neukirchen-Vluyn geben.

Foto: Peter Kneffel / picture alliance / dpa

Neukirchen-Vluyn/Niederrhein.  Zu Büchern, Spielen und CDs bekommt die Stadtbücherei Neukirchen-Vluyn ein ungewöhnliches Angebot ins Sortiment: Sie will Saatgut „verleihen“.

Bücher kann man in der Stadtbücherei ausleihen, klar. Auch Musik-CDs, Hörbücher und Hörspiele auf CD für Erwachsene und Kinder oder Gesellschaftsspiele gehören zum Angebot. Die Stadtbücherei Neukirchen-Vluyn will ihr Sortiment nun um eine Variante erweitern, die man in einer Bibliothek zunächst nicht erwartet: Vom Frühjahr kommenden Jahres an soll es am Missionshof Saatgut geben, das Gärtnerinnen und Gärtner „ausleihen“ können. Ziele des Projektes sind mehr Artenvielfalt und insektenfreundliche Gärten.

Konkret geht es um Saatgut von samenfesten Gemüsesorten und Blütenpflanzen. Samenfest bedeutet, dass sich das Saatgut weitervermehren lässt, ohne dass es seine Eigenschaften verliert. Das „ausgeliehene“ Saatgut etwa für Zwiebeln, Bohnen, Erbsen, Mangold, Kürbis und viele andere Gemüsesorten kann dann im eigenen Garten oder auf dem Balkon ausgesät und über den Sommer angebaut werden, kündigt die Stadt in einer Pressemitteilung an. „Natürlich sollen selbst gezogene Tomaten und andere Gemüse erst mal schmecken und das Summen verschiedenster Insekten an den bunten Blütenpflanzen erfreuen“, heißt es dort weiter. Dann aber bestehe der Wunsch, dass im Spätsommer Samen daheim geerntet und wieder in die Bücherei zurückgebracht werden: „Nur wenn dieser Kreislauf funktioniert, kann die Saatgut-Bibliothek dauerhaft bestehen.“

Anstoß sei die Initiative gewesen, einmalig Samentütchen zu verteilen, um Neukirchen-Vluyn bunter zu machen und für mehr Artenvielfalt zu sorgen, berichtet Rathaussprecherin Sabrina Daubenspeck auf Nachfrage. Daraus sei in Zusammenarbeit mit der ehemaligen Agenda-Beauftragten der Stadt, Marion May-Hacker, „schnell mehr geworden“ – zum Beispiel die Saatgut-Bibliothek. Blühende Beispiele gibt es in anderen Städten, etwa in Köln. Die Stadtteilbücherei Chorweiler hat im Frühjahr erstmals Saatgut ausgegeben und darüber hinaus in eigenen Hochbeeten ausgesät. Dort können die Pflanzen anschaulich gezeigt und ihr Wachstumsprozesse sichtbar gemacht werden, erklärt Büchereileiterin Iris Braunisch. Gemeinsam mit Besuchern wurde geerntet. Und es gab Entdeckungen, beispielsweise „Deep Purple“, eine Cherry-Tomate: „Die hat einen fein-edlen Geschmack“, schwärmt Iris Braunisch, „total köstlich, sowas habe ich im Supermarkt noch nicht bekommen.“ Trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie sei das Projekt gut angelaufen: „Es funktioniert!“

Nun werden Gärtnerinnen und Gärtner gesucht, die den Start der Saatgut-Bibliothek in Neukirchen-Vluyn mit Samenspenden aus dem eigenen Garten und ihrem Wissen unterstützen möchten (siehe Box). Auch Interessenten aus anderen Städten sind willkommen.

Die Stadtbücherei will das Projekt am Dienstag, 26. Oktober, um 18.30 Uhr in ihren Räumen am Missionshof 5 vorstellen und diskutieren (Anmeldung: 02845/4851 oder Stadtbuecherei@neukirchen-Vluyn.de.

Wer in den letzten Wochen Samen von Gemüsepflanzen oder einjährigen Blütenpflanzen geerntet hat und teilen möchte, kann sie mitbringen. Die Samen sollten gut getrocknet sein, dunkel aufbewahrt, die Tütchen mit der Pflanzenart ggf. Sorte, dem Abfülldatum sowie Aussaat- und Erntezeitpunkt beschriftet sein.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Moers und Umland

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben