Stadtschützenfest

Dieter Krausner ist der neue Schützenkönig von Kamp-Lintfort

Der feierliche Umzug durch die Innenstadt gehört zum Stadtschützenfest.

Der feierliche Umzug durch die Innenstadt gehört zum Stadtschützenfest.

Foto: Thorsten Lindekamp

Kamp-Lintfort.   Mehr als 150 Schützen der Kamp-Lintforter Bruderschaften und Schützenvereine ziehen feierlich durch die Stadt. Am Prinzenplatz wird es spannend.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn die großen Fahnen der Schützenvereine in der Luft wehen und die Musik des Spielmannszugs erklingt, dann ist es soweit: Am Samstag feierten die Kamp-Lintforter Schützen ihr Stadtschützenfest.

Und auch diesmal hieß es: „Gut Schuss!“, denn aus acht örtlichen Schützenvereinen und Bruderschaften traten die Könige und Königinnen an den Schießstand, um ihr neues Stadtschützenoberhaupt zu ermitteln.

Es ist eine 30-jährige Tradition

Doch bevor es mit dem Schießen losging, trafen sich die Königspaare vor dem EK3 an der Moerser Straße, um im feierlichen Umzug zum Prinzenplatz zu marschieren. „In diesem Jahr können wir auf eine 30-jährige Festtradition zurückblicken“, sagte Willi Gelen, Vorsitzender der Initiative Stadtschützenfest. „Der Festumzug ist seit dem ersten Tag fester Bestandteil des Stadtschützenfestes.“

Mehr als 150 Schützen hatten sich eingefunden, als die traditionellen drei Böllerschüsse das Startsignal für den Festumzug gaben. In Vereinstrachten marschierten die Schützen mit musikalischer Begleitung des Bundesschützenspielmannszugs Xanten zum Prinzenplatz.

Spannung auf dem Prinzenplatz

Und das wahrlich imposant: Viele Leute blieben stehen oder öffneten die Fenster, um der Musik zu lauschen und sich das bunte Treiben anzusehen. Am Prinzenplatz angekommen wartete der von Adolf Dormann angefertigte Vogel, den es galt, von der Stange zu holen, um die amtierende Schützenkönigin Agnes Brugmann abzulösen.

Willi Gelen und Bürgermeister Christoph Landscheidt lobten das große Engagement von Agnes Brugmann: „Sie liebt das Schützenleben und hat das Amt der Schützenkönigin sehr gut vertreten.“ Brugmann war nach Ingrid Pittgens die zweite Frau in Folge, die in Kamp-Lintfort die Schützen regierte. Ob es in diesem Jahr wieder eine Frau wird?

Mit der Armbrust wird auf den Vogel geschossen

So manch einer im Publikum mutmaßte schon, denn sowohl den Schützen als auch den Schützinnen kribbelte es in den Fingern, als sie Armbrust und Vogel vor sich sahen. Es schossen mit: Hans-Dieter Krausner und Ursula Krausner (Schützenverein Eintracht Altfeld-Saalhoff), Adolf Dormann und Renate Dormann mit Stadtkönigin Agnes Brugmann (St. Bernhardus-Bruderschaft-Rossenray), Hans-Dieter Pattberg und Kerstin Pattberg (Schützenverein Eintracht Bönninghardt-Vierquartieren), Christian von Rennings und Lara Stark (St. Michael Schützenbruderschaft Saalhoff), Andre Schliffke und Mirjam Wulfert (Schützenverein Freischütz Kamperbruch), Georgios Caragiovanis und Nadine Caragiovanis in Vertretung von Königin Susanne op de Hipt (St. Josef Bruderschaft Kloster Kamp), Johannes Verhülsdonk und Rosi Verhülsdonk (St. Johannes Nepomuk Bruderschaft Alt-Lintfort), Monika Schmid (St. Sebastianus Camperbruch).

Laserschießen für jüngste Schützen

Nach einem spannenden Nachmittag stand der Sieger fest: Hans Dieter Krausner (67) ist der neue Stadtschützenkönig. Erfreut nahm er die Schützenkette entgegen und ließ sich mit dem von Willi Borkes überreichten handgefertigten Lorbeerkranz krönen.

Neben dem Fahnenschwenken, das auch von vielen jungen Mitgliedern durchgeführt wird, ist in diesem Jahr ein weiter Programmpunkt hinzugekommen: Das Laserschießen für Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren.

„Dadurch möchten wir die Jugend an den Schießsport heranführen“, erklärte Willi Gelen, der selbst seit vielen Jahren im Schützenverein Eintracht Altfeld Saalhoff aktiv ist. Er glaubt an die Zukunft: „Tradition und herzliche Geselligkeit sind Werte, die man an die Jugend über den Schützensport weitergeben kann.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben