Pestalozzischule

Digitale Woche an der Pestalozzischule in Neukirchen-Vluyn

Der Container der Digitalwerkstatt hat eine Woche lang an der Pestalozzischule Station gemacht.

Der Container der Digitalwerkstatt hat eine Woche lang an der Pestalozzischule Station gemacht.

Foto: Ulla Michels

Neukirchen-Vluyn.   An der Pestalozzischule in Neukirchen-Vluyn hat die Digitalwerkstatt Station gemacht. Die Schüler haben den Erwachsenen nun eine Sache voraus.

An der Pestalozzischule ist am Freitag eine digitale Woche zu Ende gegangen. Seit Montag haben sich die Schülerinnen und Schüler im Zuge des Projektes „Digitaloffensive Schule NRW – Mobile Digitalwerkstatt“ mit verschiedenen Facetten der Thematik befasst. Dazu diente ein technisch ausgestatteter mobiler Klassenraum, der für die Zeit auf dem Schulhof abgestellt worden ist.

In acht verschiedenen Workshops haben die Grundschüler gelernt, wie sie per Tablet kleine Roboter programmieren können, sie haben eigene E-Books gestaltet, Spiele am Tablet programmiert oder Stop-Motion-Filme geschnitten. „Wir wissen jetzt auch, was Scratchen ist“, sagte die Schulleiterin Regina Beste-Henke bei der Abschlusspräsentation.

Offensichtlich haben die Lehrerinnen und Lehrer ebenfalls eine Menge dazugelernt. „Die Kinder bringen eine Neugier mit, sich den Dingen zu öffnen“, freut sich Ronja Baetz, eine der Trainerinnen der Digitalwerkstatt. „Die Kinder sind mittlerweile die Experten.“ Und so war es wohl kein Problem, die Programmierung der Roboter auf Englisch vorzunehmen, weil es noch keine deutsche Übersetzung für die App gibt, wie es hieß.

Die Schulleiterin Beste-Henke freut sich: „Die Kinder sind total begeistert.“ Wenn der Schulträger im Frühjahr turnusgemäß nach den IT-Anschaffungen fragt, werde es wohl auf den Wunsch hinauslaufen, einen Klassensatz Tablets zu kaufen, sagt sie.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben