Senioren

Durchstarten im Alter

Infostand der AWO Begegnungsstätte Fritz Büttner.

Infostand der AWO Begegnungsstätte Fritz Büttner.

Foto: Christoph Karl Banski / FUNKE Fo

Im Rathaus ging der 1. Moerser Tag der Senioren über die Bühne. Verbände und Begegnungsstätten stellten dort ihr großes Freizeit- und Beratungsangebot vor

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Moers. Diesen Sound hat man auch nicht alle Tage im Ratssaal. „Born to be wild“ ist zu hören. Drei Gitarren, ein Bass – die Band gibt ordentlich Gas bei dem Easy-Rider-Song. „Spätzünder“ nennen sich die zwei Frauen und zwei Männer, allesamt zwischen sechzig und siebzig – und liefern den Soundtrack zum 1. Moerser Tag der Senioren.

Auf Einladung des „Runden Tisches Offene Seniorenarbeit“ haben sich am Donnerstag im Rathaus Begegnungsstätten- und Beratungszentren vorgestellt, um für ihre Angebote zu werben. Das Netzwerk 55plus aus Meerbeck etwa. Dessen Mitglied Norbert Köppern hat sich der Männergruppe angeschlossen. 55 bis 70 Jahre sind die Beteiligten, die sich zwei Mal monatlich zum Wandern, Skat spielen oder Darten treffen.

Die Bandbreite der Kurse, Freizeittreffs, Beratungen und Gruppen in den Begegnungsstätten, die Arbeiterwohlfahrt, Diakonie, Caritas und Kirchengemeinden in Moers betreiben, ist riesig. Das Angebot reicht vom Tanznachmittag übers Frauenfrühstück bis zum Yoga- und Entspannungskurs oder Grillfest. Stark nachgefragt sind Englisch- und Computerkurse, auch der Türkisch-Kurs einer Türkin für Deutsche im Treff 55plus kommt gut an.

Zu „My fair Lady“ in Krefeld

Freizeit ist nur ein Bereich. Nachgefragt ist darüber hinaus das Beratungsangebot in Sachen Pflege, Hilfe in schwierigen Lebenssituationen und Wohnen: „Oft geht’s darum, die Wohnung barrierefrei zu machen“, sagt Dominique Petroff, Seniorenberaterin bei der Caritas, die in der Innenstadt und in Kapellen Begegnungsstätten betreibt.. „Wir können beispielsweise bei der Planung helfen und kennen Finanzierungshilfen.“

Etliche Besucher des Moerser Seniorentages begeben sich auf unbekanntes Terrain – und sind beeindruckt. „Ich bin zwar noch ganz fit, aber ich muss mich damit beschäftigen, dass ich älter werde und Freunde oder Bekannte habe“, erklärt eine Besucherin. „Ich wusste ja nicht, was es alles gibt.“ Am Infostand des Hauses am Schwanenring hat sie etwa erfahren, dass man dort regelmäßig Kulturveranstaltungen besucht: „Die fahren demnächst zu ‘My fair Lady’ in Krefeld. Da fahr ich mit.“

Alle Angebote in den Stadtteilen kennt die Leitstelle Älterwerden im Rathaus. Leiterin Kornelia Jordan ist unter 02841/201 609 erreichbar

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben