Gärten

Ein bisschen Japan in Sevelen

Foto: WAZ FotoPool

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Issum. Azaleen und Rhododendren in voller Blüte, eine Sonnenterrasse und ein Swimming Pool: Nur wenige Meter abseits von der Nieukerker Straße in Sevelen bietet sich den Besuchern des „Tags der offenen Gartenpforte“ im Garten des Ehepaares Dahlen ein ganz besonderer Ort der Ruhe und Entspannung. Auf 8000 Quadratmetern hat Irmhild Dahlen sich ein Gartenparadies im japanischen Stil geschaffen, in das sie am Wochenende einlud.

„Das ist einfach mein große Leidenschaft, und es macht mir unheimlich viel Spaß, Zeit hierein zu investieren“, erzählt Irmhild Dahlen. Ab dem Frühling investiert sie täglich etwa acht Stunden in die Instandhaltung und Pflege ihres Gartens. „Im Winter ist es natürlich bei Weitem nicht so viel“, beschwichtigt die Hobbygärtnerin. Fast ohne Hilfe buddelt, pflanzt und zupft Irmhild Dahlen. „Ein Meniskus ist dabei schon drauf gegangen“, sagt sie schmunzelnd. „Aber ansonsten hält nichts fitter als Gartenarbeit.“

Und viel zu tun gibt es immer. „Der große Rasen darf nicht mit dem Aufsatzrasenmäher gemäht werden, sondern nur mit dem Handrasenmäher, da ist meine Frau genau“, berichtet ihr Ehemann Hans-Josef Dahlen, der die erholsame Atmosphäre im Frühling und Sommer gerne genießt.

Der Garten gliedert sich in einen parkähnlichen Teil mit seltenen Bäumen vor der Kulisse der historischen Dahlen-Windmühle und den privaten Teil hinter der Mühle.

Im Privatgarten stehen zur Zeit zum Beispiel die Azaleen und Rhododendren in voller Blüte. „Ich habe mich sehr viel mit japanischer Gartenkunst beschäftigt, und mir gefallen die klaren Linien“, erzählt Dahlen. Entsprechend hat sie ihren Garten gestaltet. „Er ist nicht übermäßig bunt, aber auf den Betrachter wirkt er sehr entspannend.“ Steine, Bäume und Blumen haben jeweils ihre eigene Symbolik.

Auch ansonsten gibt es viel zu sehen. Ein ehemaliges Hühnerhaus wurde zum Grillhäuschen umfunktioniert und mit alten Fliesen ausgestattet. Ein Wacholderbaum ist so beschnitten worden, dass seine Blätter als Dach für eine darunter stehende Bank dienen. Von der Bank aus sieht man auf einen großen Teich, in dem Kois schwimmen. „Weil der Reiher sie uns immer herausgepickt hat, haben wir ein Netz über sie gespannt“, sagt Hans-Josef Dahlen.

Seit einigen Jahren gibt es auch einen Pool mit Sonnenterrasse – beides ist im mediterranen Stil gehalten. „Vor allem unsere Enkelkinder lieben es hier bei gutem Wetter zu planschen“, erzählt Irmhild Dahlen. „Nur Omas Blumen dürfen dabei nichts abbekommen, das wissen sie.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben