Eröffnung zum Mühlenjubiläum

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

DENKMALSCHUTZ. Dr. Ralph Quadflieg lobte die bisherigen Sanierungsarbeiten.

SEVELEN. "Heiligabend 2008 wollen wir wieder eröffnen", betont Hans-Jürgen Dahlen. Diesen Termin peilt er an, weil dann zugleich das 140-jährige Bestehen der Dahlenmühle gefeiert werden kann. Aber bis dahin wartet noch viel Arbeit. Inzwischen abgeschlossen ist die gründliche Sanierung der Außenhaut des Mühlturms. "Sehr schön, das ist sehr gut gelungen", beurteilt Dr. Ralph Quadflieg das Resultat.

Dahlen plant Kalender und ein Buch

Der Gebietsreferent des Rheinischen Amtes für Denkmalpflege findet wichtig, dass der Bevölkerung verdeutlicht wird, dass trotz Kürzung der Fördermittel Denkmalpflege weiter stattfinde. Immerhin 40 000 Euro fließen für das markante Gebäude in Sevelen. Rund 24 000 Euro kommen von der Gemeinde hinzu. Quadflieg: "Ohne konzertierte Aktion ist es nicht möglich, solche Mühlen zu erhalten."

In Eigeninitiative wollen Hans-Jürgen und Irmgard Dahlen im kommenden Jahr die Anbauten im unteren Bereich in Angriff nehmen, in denen (wie berichtet) Ausstellungs- und Sanitärbereich entstehen sollen. Der Mühlenbesitzer lobt, dass die Firma Wevering aus Hamminkeln, die die Mauersanierung innerhalb von fünf Wochen erledigte, den gesteckten Kostenrahmen eingehalten hat.

Für 2008 möchte Dahlen mit Fotodokumenten, die er von der Mühle gesammelt hat, einen Kalender gestalten. Der Erlös soll dem Mühlenverein zugute kommen. Einen weiteren Kalender sowie ein Buch über die Geschichte dieses Bauwerks sowie die Familien Schayck und Dahlen, die darin gewirkt haben, plant er für die Wiedereröffnung. (erp.)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben