Wirtschaft

Firmen D & H in Kamp-Lintfort und Jochims in Kerken verkauft

Die Entsorgungsgesellschaft Niederrhein hat mit ihrer Aufsichtsratsvorsitzenden Kerstin Abraham sowie den Geschäftsführern Pierre Vincent (links) und Reinhard Van Vlodrop die D & H Baustoff Verwertung und Jochims Transport übernommen.

Die Entsorgungsgesellschaft Niederrhein hat mit ihrer Aufsichtsratsvorsitzenden Kerstin Abraham sowie den Geschäftsführern Pierre Vincent (links) und Reinhard Van Vlodrop die D & H Baustoff Verwertung und Jochims Transport übernommen.

Foto: Dennis Freikamp

Kamp-Lintfort.   Die Entsorgungsgesellschaft Niederrhein (EGN) aus Krefeld kauft die D & H Baustoff Verwertung in Kamp-Lintfort und Jochims Transport in Kerken.

Die Firmen D & H Baustoff-Verwertung aus Kamp--Lintfort und Jochims Transport aus Kerken haben eine neue Eigentümerin: Die Entsorgungsgesellschaft Niederrhein (EGN) hat die Firmen übernommen. Sorgen um die insgesamt 130 Arbeitsplätze und die Standorte muss man sich offenkundig nicht machen. In einer Pressekonferenz sicherten EGN-Vertreter nicht nur deren Bestand zu. Ziel sei vielmehr Wachstum, kündigte die Aufsichtsratsvorsitzende Kerstin Abraham an: „Und das heißt in unserer Branche: mehr Jobs.“

Praktisch keine Leerfahrten

Die zwei verkauften Unternehmen praktizieren seit vielen Jahren eine enge Zusammenarbeit: D & H bereitet an seinem Sitz an der Friedrich-Heinrich-Allee Baureststoffe wie Bauschutt sowie Boden- und Mischabfall auf und vermarktet sie als Sekundärrohstoff im Straßenbau. Jochims in Kerken holt mit seinen Sattelkippern die Reststoffe von Baustellen in ganz NRW ab, bringt sie zu D & H und transportiert das recycelte Material zu den Empfängern. „Jochims verfügt über eine super Logistik, die machen praktisch keine Leerfahrten“, lobt EGN-Geschäftsführer Reinhard van Vlodrop. Ein weiterer Vorzug der Firma: Sie hat 70 Sattelkipper im Einsatz und bedient damit auch Großbaustellen. D & H betreibt an der Friedrich-Heinrich-Allee sehr moderne Anlagen, hat ihren Standort in Sichtweite zur Autobahnauffahrt und nennt ein Firmengelände ihr Eigen, das mit einer Fläche von 60.000 Quadratmetern Kapazitäten besitzt. So will die EGN ihren Containerdienst an dieser Stelle ausbauen.

Bislang sei die EGN – eine hundertprozentige Tochter der Stadtwerke Krefeld – in den Kreisen Wesel und Kleve nicht so stark gewesen, konstatiert Aufsichtsratschefin Abraham. Dies soll sich durch den Zukauf ändern. Die Fläche in Kamp-Lintfort „hat das Zeug zur Drehscheibe für unsere Aktivitäten in dieser Region.“ Dabei werde man beide Firmen weitgehend selbstständig lassen, obwohl die D & H und Jochims inklusive ihrer Grundstücke zu jeweils hundert Prozent in die EGN-Unternehmensgruppe übernommen worden sind. Die Geschäftsführer bleiben dieselben, ebenso die in der Branche etablierten Namen. Zusammen erwirtschaften D & H und Jochims einen Umsatz von 33 Millionen Euro. Der Ertrag, so Abraham, liege bei mehr als zehn Prozent.

Standorte und Strukturen bleiben

Die Initiative zu dem Geschäft ist nach den Worten Kerstin Abrahams von den ehemaligen Eigentümern, Paul Jochims und Oliver Boy, ausgegangen. Im September 2018 begannen sie mit der Suche nach potenziellen Erwerbern und wählten schließlich aus einem Kreis von Bewerbern die EGN aus. Am vergangenen Donnerstag wurden die Verträge unterschrieben, am Freitag die Belegschaften informiert. „Dass die Standorte und Strukturen unserer Unternehmen erhalten bleiben, war für uns ein ausschlaggebendes Kriterium. Die Sicherheit der Arbeitsplätze und ein nachhaltiges Wachstumspotenzial sehen wir als absolute Pluspunkte der neuen Unternehmensgruppe“, zitiert die EGN Jochims und Boy in einer Pressemitteilung. Die Ex-Chefs ziehen sich aus dem operativen Geschäft zurück, bleiben aber für einige Monate beratend tätig.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben