Konzert gegen Rechts

Im Bollwerk in Moers rockt man für die Demokratie

Tina Bergs, Inga Schwarze, Atilla Cikoglu, Eva Marxen, Wenke Seidel, Mathias Klaft-Turnau und Jons Heiner (v.l.) werben fürs Konzert.

Tina Bergs, Inga Schwarze, Atilla Cikoglu, Eva Marxen, Wenke Seidel, Mathias Klaft-Turnau und Jons Heiner (v.l.) werben fürs Konzert.

Foto: Arnulf Stoffel / FUNKE Foto Services

Moers.  Im Bollwerk rollt ein Event gegen Rechts über die Bühne. Jugendeinrichtungen und viele andere Institutionen zeigen Flagge gegen Rechtsextremismus.

„Moers ist bunt – Vielfalt statt Einfalt“, so lautet der Titel der zweiten großen Veranstaltung gegen Rechts im Bollwerk 107. Das Konzert für Demokratie, wie die Organisatoren das Event nennen, startet am Samstag, 5. Oktober, um 17 Uhr und richtet sich an Jung und Alt.

Anlässlich verschiedener Vorkommnisse in Moers, wie Katja Rothers vom Team Bollwerk berichtet, wolle man rechtsextremen Tendenzen in der Stadt etwas entgegensetzen. Damit gemeint seien unter anderem, erklärt Attila Cikoglu (SPD) von „Jugendheime Moers“, rechtsradikale Schmierereien auf den frisch entstandenen Graffiti-Malereien an städtischen Garagentoren, um nur ein Beispiel zu nennen. „Da gab es eine Protestwelle in der Stadt“, berichtet er. Rothers ergänzt: „Damit sind rechte Tendenzen in der Stadt sichtbarer geworden.“

Die Bereitschaft war bei allen Bands sehr groß

Mit viel Musik und Informationen wollen das Bollwerk und die Jugendzentren in der Stadt daher Flagge zeigen. Nicht leicht sei es gewesen, wie Jugendreferent Jons Heiner erläutert, diesmal ein vielfältiges Programm mit Punk, Jazz, Rock oder Singer-Songwriter-Musik zu präsentieren. „Obwohl man sagen muss, dass wir bei allen Bands eine hohe Bereitschaft festgestellt haben, für unser Anliegen mitzumachen. Es war schön zu sehen, dass ein Zeichen gegen rechts auch bei den Künstlern ein Thema ist.“

Unter anderem gehen „Kopfecho“ mit alternativem Punkrock auf die Bühne des Bollwerk. Das Horst Hansen Trio bringt eigenwillige Interpretationen des modernen Jazz mit. „Black Orchid“, eine junge Band aus Xanten, kommt aus der alternativen Rockszene. „Cass Mae“ ist eine Singer-Songwriterin mit englischsprachigen Songs aus ihrem Alltagsleben. „Singadjo“ nennt sich eine neunköpfige Band aus dem Kölner Raum, die viel Lust aufs Abenteuer im Gepäck hat.

Das Jugendmobil und das Modelabel „Hudhud“ sind auch dabei

Mit dem Team Bollwerk wollen die Jugendeinrichtungen in der Stadt an einem Strang ziehen. Daher hat sich unter anderem „Die Box“ der Caritas in der Mattheck mit dem Jugendmobil angesagt. Beatboxer Carlos Howard wird zudem performen. Flagge zeigen will man auch beim Moerser Modelabel „Hudhud“, dessen Team nachhaltige Mode aus gebrauchten Textilien herstellt. „Hudhud“-Macher kommen mit der Nähmaschine zum Bollwerk. Zudem präsentierten sich das Interkulturelle Zentrum in Moers-Repelen und andere Moerser Institutionen.

Gefördert wird das Event darüber hinaus vom Kulturbüro der Stadt sowie dem Förderverein „Jugendheime Moers“. Zur Begrüßung wird Bürgermeister Christoph Fleischhauer sprechen. Auch Ibrahim Yetim (MdL, SPD) wird später dazustoßen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben