Neueröffnung

In Kamp-Lintfort entsteht auf 1500 qm ein Leistungszentrum

Marcos Gallo und Andreas Claßen wollen auch Leistungssportler ansprechen.

Marcos Gallo und Andreas Claßen wollen auch Leistungssportler ansprechen.

Foto: Christian Creon / FUNKE Foto Services

Kamp-Lintfort.  Marcos Galli und Andreas Claßen sind Physiotherapeuten und verfolgen in ihrem Leistungszentrum einen anderen Ansatz. Und klären über Mythen auf.

Der Name Leistungszentrum deutet es schon an: Die beiden Physiotherapeuten Marcos Galli und Andreas Claßen treten hier nicht an, um ihre Patienten gesund zu streicheln. Ihr Ziel ist es vielmehr, „Alltags-Athleten“ zu formen. Die beiden Existenzgründer eröffnen am 1. Oktober ihr Leistungszentrum an der Moerser Straße 70. Auf 1500 Quadratmetern richtet sich ihr Angebot an die klassischen Physiotherapie-Patienten mit Schmerzen ebenso wie an Sportler und Leistungssportler.

Ihre Referenz für Letzteres: „Wir betreuen seit zehn Jahren die Handball-Damen aus Kamp-Lintfort.“ Beide bringen nach eigenem Bekunden 13 Jahre Berufserfahrung mit. „In der Zeit habe ich bestimmt dreizehn Mal die Arbeitsweise geändert“, erklärt erklärt Marcos Galli, der seinen Beruf in Holland mit einem Studium erlernt hat.

Keine falsche Haltung – nur zu wenig Bewegung

Beim Thema Rückenschmerzen gebe es beispielsweise viele Mythen, sind sich die beiden absolut einig. „Immer he

ißt es: ,Setz’ Dich gerade hin’. Aber es gibt keine falsche Haltung. Es gibt nur zu wenig Bewegung“, ist sich Andreas Claßen sicher. Und er sagt auch: „Die Erfindung der Fernbedienung hat der Physiotherapie einen breiten Markt beschert.“

Soll auch für ältere Patienten heißen: In meinem Alter bringt das nichts mehr – diese Ausrede gilt nicht. „Es geht bei Bewegung um Leistung, man muss sie halt anpassen“, erklärt Andreas Claßen. Die Seniorin müsse ja nicht für den Triathlon trainieren, aber ihre Einkäufe müsse sie schon nach Hause tragen können. Hier wollen die beiden mit freien Übungen – etwa an Hanteln – für mehr Beweglichkeit sorgen.

Und ja: ein Muskelkater gehöre schon mal dazu, wenn das Training effektiv sein soll. „Muskelkater hält jung“, verspricht Andreas Claßen.

Verschleiß tue eben nicht weh: „Das ist wie Falten oder graue Haare“, sagt Marcos Galli. Die Ursache eines Schmerzes müsse sehr genau ergründet werden.

Von der Wirksamkeit der Massage sind sie auf Dauer nicht so überzeugt. „Das ist wie eine Schmerztablette. Die nimmt den Schmerz, ändert aber grundsätzlich nichts“, erklärt Claßen. Die Massage helfe vielmehr nur, ohne Schmerzen entsprechende Übungen absolvieren zu können, damit in der Folge keine Schmerzen mehr auftreten. „Bei sechs Sitzungen kann es sein, dass ich den Patienten in den ersten dreien gar nicht anfasse.“

Mit der großen Trainingshalle wollen die beiden Sportler und Mannschaften ansprechen. Hier bieten sie moderne Leistungsdiagnostik an, um dann gezielter trainieren zu können. Nur an die 20 Trainingsgeräte wird es geben und Kunstrasen auf 25 mal vier Meter. Herzstück der Halle ist ein 17 Meter langes Gerüst mit verschiedenen Trainingsmöglichkeiten.

Die beiden Physios stellen zwei feste und zwei Teilzeitkräfte ein und investieren laut eigener Aussage zwischen 350.000 und 400.00 Euro am Standort Kamp-Lintfort.

Am Sonntag, 29. September ist Tag der offenen Tür, 11 bis 17 Uhr. Termine werden schon jetzt angenommen unter:

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben