Musik im Advent

In Moers erklingt die neu sanierte Orgel beim Adventskonzert

Die Internationalen Blechbläsertage Moers spielen beim Adventskonzert zur Einweihung der neuen Orgel.

Die Internationalen Blechbläsertage Moers spielen beim Adventskonzert zur Einweihung der neuen Orgel.

Foto: Ulla Michels

Moers.   Beim Adventskonzert der Internationalen Blechbläsertage Moers in der Dorfkirche Repelen wird die sanierte Orgel eingeweiht – ein echter Genuss.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Da waren Musiker und Besucher wohl gleichermaßen gespannt: Mehrere Monate musste in Gottesdiensten und bei Konzerten auf die Orgel in der evangelischen Kirche in Repelen verzichtet werden, denn diese wurde umfassend saniert. Das Warten hatte am Sonntagabend schließlich ein Ende.

Die Internationalen Blechbläsertage Moers (IBBTM), das Ensemble rund um den Moerser Musiker Dirk Wittfeld, luden am 1. Advent zu ihrem traditionellen Konzert ein, um die besinnlichste Zeit des Jahres willkommen zu heißen.

Eine Ehre für die IBBTM

„Es ist uns eine Ehre, dass wir die ersten sein dürfen, die ein Konzert mit der sanierten Orgel spielen“, erklärte Michael Naatz von den IBBTM. Das Programm bestand also nicht nur aus reinen Blechbläserstücken. Es war eine Mischung aus modernen und traditionellen Weihnachts- und Adventsstücken für Blechbläser, Orgel aber auch für Gesang. Dazu hatten die „Hiller Stimmen“, ein dreiköpfiges Vokalensemble, und die Sopranistin Judith Hoffmann Gastauftritte. Fanfarenartig eröffnete das Blechbläserensemble (Dirk Wittfeld, Rodion Dubirnyi, Michael Hielscher, Micha Meyer und Joachim Müller) das Konzert mit dem Stück „Prozession der Noblen“, komponiert von Rimsky-Korsakow.

Das Stück begann mit nur einer Trompete. Nach und nach setzten die anderen Musiker ein, bis ein pompöser Klang entstand. Dann ertönte das erste Stück an der Orgel. Ein ruhigeres Choralvorspiel, in dem die Melodie von „Wachet auf ruft uns die Stimme“ umspielt wurde.

An der Orgel selbst saß Stephen Harrap, ein englischer Komponist und Dirigent, der unter anderem für den WDR gearbeitet hat. „Die Orgel klingt wunderbar. Sie ist für diese Kirche wirklich ein Traum“, sagte der Profimusiker. Die Sopranistin Judith Hoffmann glänzte bei Mozarts „Alleluja“ aus Exultate Jubilate mit ihrer Stimme.

Arrangement für Bläser und Orgel

Musikalisch begleitet wurde sie dabei von Harrap. Die Orgel klang also nicht nur solistisch gut, sondern überzeugte auch als harmonische Begleitung zum Gesang. Für dieses Zusammenspiel gab es besonders viel Applaus und „Bravo“-Rufe aus dem Publikum.

Richtig weihnachtlich wurde es dann bei einem Medley, das unter anderem die Melodien von „Away in a Manger“ und „Hört der Engel helle Lieder“ beinhalte. Für den Schluss hat sich Stephen Harrap dann noch etwas ganz besonderes überlegt gehabt: Für das Blechbläserensemble und die Orgel schrieb er ein eigenes Arrangement von Händels „Lascia ch’io Pianga“ aus der Oper Rinaldo.

Für die umfassende und teure Sanierung der Orgel in der Dorfkirche Repelen läuft eine Spendenaktion. Wie Pfarrer Thorsten Kämmer auf der Internetseite der Gemeinde mitteilt, liegt die aktuelle Spendensumme (2. Dezember) bei 69.014,82 Euro. Laut Kämmer liegen die Kosten für die Sanierung bei 110.000 Euro.

Spenden für die Orgel in der Dorfkirche können hier eingezahlt werden: Sparkasse am Niederrhein, IBAN DE 24 3545 0000 1130 0009 44, Stichwort: Spende für die Orgel. Wer Namen und Adresse angibt, bekommt eine Spendenquittung. Ein Vorteil der neuen, alten Orgel: Sie ist digital programmierbar.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben