Boxen

In Moers lernten Jugendliche das Boxen unter Aufsicht

Bürgermeister Christoph Fleischhauer, Michael Passon, Geschäftsführer des Vereins Klartext für Kinder, Lydia Kiriakidou vom Amt für Schule, Jugend und Sport in Kamp-Lintfort und Freddy Fischer (v.l.) bewunderten den Boxkampf der Kids.

Foto: Volker Herold

Bürgermeister Christoph Fleischhauer, Michael Passon, Geschäftsführer des Vereins Klartext für Kinder, Lydia Kiriakidou vom Amt für Schule, Jugend und Sport in Kamp-Lintfort und Freddy Fischer (v.l.) bewunderten den Boxkampf der Kids.

Moers.   Klartext für Kinder und die Freddy Fischer Stiftung organisieren zum vierten Mal das Boxcamp. Doch einfach nur zuschlagen war nicht angesagt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Enni Sportpark flogen wieder die Fäuste – ganz kontrolliert natürlich. Zum vierten Mal hat der Verein Klartext für Kinder und die Freddy Fischer Stiftung in dieser Osterferienwoche das Boxcamp für Jugendliche ausgerichtet. Von Montag bis Mittwoch haben rund 30 Kinder und Jugendliche im Alter von elf bis 18 Jahren unter der Leitung von drei Trainern des Boxclubs ABC-Rheinkamp den Sport gezeigt bekommen und erste Techniken erlernt.

Die Idee für das Boxcamp hatte Freddy Fischer, der in Essen einen so genannten sozialen Boxclub aufgebaut hat. „Der lief und läuft sehr gut. Warum so ein Projekt also nicht auch einmal in der eigenen Stadt ausprobieren?“, fragte sich der Moerser damals. Die Kinder des diesjährigen Camps waren sichtlich mit vollem Einsatz dabei. Knapp zwei Stunden wurde jeden Tag trainiert. „Danach sind die Kids auch richtig ausgepowert und platt“, sagte Michael Passon, Geschäftsführer von Klartext für Kinder.

Aufwärmtraining, bevor es zur Sache geht

Bevor es aber in den richtigen Ring ging, stand ein umfangreiches Aufwärmtraining an: „Das Aufwärmen ist vergleichbar mit dem Zirkeltraining, das man aus der Schule kennt“, erklärte Freddy Fischer. Laufen, dehnen, auf und ab springen, standen auf dem Programm. Danach gab es drei Stationen.

An einer wurde die Technik fürs Boxen gezeigt, die zweite – und wohl die beliebteste – war der Wettkampf. Hier durften die Kinder gegenseitig ran, allerdings ohne Vollkontakt. Eine Glocke, mit der der Kampf begonnen und beendet wurde, gab es auch. „Einen leichten Schlag auf die Schulter gibt es auch, aber richtig zugeschlagen wird nicht, das ist eine klare Regel“, betonte Trainer Frank Otto. An der dritten Station waren Geräte, unter anderem der klassische Boxsack, aufgebaut, wo das Schlagen trainiert wurde.

Die Aktion soll das Gemeinschaftsgefühl stärken

Boxen ist aber nicht einfach nur drauf los schlagen: „Koordination und Konzentration sind Dinge, die extrem wichtig sind. Diese Eigenschaften möchten wir bei dem Training zeigen. Auch Disziplin und das Gemeinschaftsgefühl zu stärken, sind mir ganz wichtige Anliegen“, sagte Passon.

13 der Kinder kamen aus Kamp-Lintfort, die anderen aus den Moerser Stadtteilen Asberg, Scherpenberg und Meerbeck. Jungen und Mädchen waren dabei, darunter viele Flüchtlingskinder. Die zuständigen Jugendämter schrieben vorab die Plätze aus. Dem 17-jährigen Bashar und der elfjährigen Aylin machten die drei Tage Boxcamp große Freude. „Es ist sehr anstrengend, aber es macht mir sehr viel Spaß. Vor allem, dass wir auch in den Ring durften“, sagte Aylin.

Am Ende hat ein Teilnehmer einen Muskelkater

Bashar stimmte ihr zu: „Es ist anders als ich es mir vorgestellt habe. Es gehört viel mehr Technik dazu, die man bei Kämpfen im Fernsehen gar nicht sieht. Ich habe Muskelkater.“

Der Spaß stand in der Sporthalle natürlich im Vordergrund, doch Roman Morawiec, Vorsitzender des ABC-Boxclubs, schaute bei dem einen oder anderen auch schon mal genauer hin. „Zwei, drei Kinder sind dabei, die auf jeden Fall Talent fürs Boxen haben.“ Nach dem Boxcamp ist vor dem Fußballcamp: In der Pfingstferienwoche organisieren Klartext für Kinder und die Fischer-Stiftung ein Fußballcamp in Kamp-Lintfort, in den Sommerferien gibt es ein Fußballcamp in Moers.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik