Westwind-Festival

In Moers reißt lautes Stampfen und Klatschen die Kinder mit

Das Ensemble Takao Baba mit E-Motion riss das Publikum mit.

Das Ensemble Takao Baba mit E-Motion riss das Publikum mit.

Foto: Volker Herold

Moers.   Tanztheater „takao baba/e-motion“ spielte in der Festivalhalle „Meins“. Daraus wurde nach ordentlichem Tumult später auch „Deins“ oder „Seins“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Stampf, Klatsch, Boom! – mitreißende Rhythmik und erstaunliche Akrobatik präsentieren die vier Akteure des Tanztheaters „takao baba/e-motion“ aus Düsseldorf. Im Rahmen des 33. Westwind-Festivals für junge Leute lieferte das kleine, aber feine Ensemble vor Moerser Grundschülern eine sehenswerte Vorstellung ab.

Eine Geschichte erzählen

Die Vier, drei Männer und eine Frau, erzählen eine Geschichte. Da geht es um Stärke, Selbstbehauptung, viel Lärm, Getümmel und Kampf und Unterdrückung. Grundthema des Stückes: „Meins“ oder „Das ist meins“. Anschaulich und verständlich auch, wie die Tänzer den Kampf und Streit der Menschen in Bewegung umsetzen. Sowohl die Kostüme im exotisch- fernöstlichen Stil als auch die athletischen, sprunggewaltigen männlichen Akteure ziehen das Publikum in ihren Bann. Dies gilt jedoch auch für die einzige Frau im Team, die nicht nur mit tänzerischem Können sondern auch mit stimmlichen Qualitäten am Mikrofon überzeugte.

Dann wendet sich das Blatt

Dann, wenn es scheint, als gebe es kaum noch eine Steigerung im Kampf, wendet sich das Blatt, die Handlung dreht erst zu Frieden, dann zu Harmonie und Freude. Am Ende heißt es nicht mehr „Meins“ sondern „Meins, Deins oder Seins“. Und waren es anfangs nur die vier Tänzer, die mit Stampfen, Klatschen, Körper-Trommeln und Boom-Rufen ein rhythmisches Spektakel vollführten, so sind im letzen Teil des Stückes die Kinder und Erwachsenen im Zuschauerraum an der Reihe, mitzumachen. Das taten sie nur allzu gern.

Gleich auf die erste Aufforderung hin machten die Schüler voll Begeisterung mit. Wem macht das auch keinen Spaß – lautes Rufen, lautes Stampfen und Klatschen. In der Schule ist das schließlich alles verboten. Und dies schließlich noch im Kanon zu drei Gruppen.

Klar auch hier die symbolhafte Handlung: In friedlicher Gemeinschaft und in Harmonie lebt der Mensch am besten.

Expertenjury vergibt die Preise

Das Westwind-Festival für junges Publikum findet diesmal in Moers statt. Das Schlosstheater ist Gastgeber und künstlerischer Leiter. Diesmal wetteifern zehn professionelle Ensembles um die Preise. Dazu hat das Landeskultusministerium 10 000 Euro ausgelobt, die eine Expertenjury zu verteilen hat. Zusätzlich gibt es eine Jugend-Jury, die am Ende der Festival-Woche den Publikumspreis vergibt.

Ob’s für „Meins“ zum Preis reicht, war gestern noch unklar. Klar war aber schon: „takao baba/e-motion“ zeigt Tanztheater vom Feinsten – und das längst nicht nur für die Kleinen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben