Ferienfreizeiten

In Neukirchen-Vluyn sind Plätze fürs Zeltlager im Juli frei

Das Gruppenselfie zeigt die Crew 2016 bei einem Ausflug.

Das Gruppenselfie zeigt die Crew 2016 bei einem Ausflug.

Foto: Knorre / privat

Neukirchen-Vluyn.  Die KJG Vluyn plant für Juli ein Zeltlager. Die Organisatoren hoffen, dass die Freizeit stattfindet. Aber Corona macht es ihnen nicht leicht.

Seit mehr als 55 Jahren bietet die KJG St. Antonius Vluyn regelmäßig in den Sommerferien ihr Zeltlager für Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 16 Jahren an. In diesem Jahr gestaltet es sich allerdings enorm schwierig für die Organisatoren, die Plätze für das Zeltlager zu besetzen.

Bis zu den Sommerferien ist es zwar noch etwas hin und Gregor Baar und sein Team hoffen, dass die Ferienfreizeit auch tatsächlich stattfinden kann. Aber die aktuelle Corona-Krise mitsamt der vorgegebenen Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des Virus sorgt dafür, dass die Informationen nicht bis zu den Kindern und Jugendlichen gelangen. „Es sind Flyer vorhanden“, sagt Gregor Baar.

Aber: Die können angesichts der Schulschließungen nicht in den Bildungseinrichtungen verteilt werden. Da auch die Vereine die Arbeit einstellen mussten, ist diese Verbreitung ebenfalls nicht mehr möglich. Jetzt sitzt Baar auf einem Berg von Info-Flyern und wird sie nicht los.

60 Kinder können maximal mit

38 Kinder seien für das diesjährige Zeltlager bereits angemeldet, sagt er. Maximal 60 Kinder können mit. „Wir haben unsere Zeltlager immer voll bekommen“, sagt Baar. 2016 sei es „brechend voll“ gewesen. Meistens sind aber etwa 52 Kinder mit an Bord. „So ein richtiges Zeltlager gibt es ja fast nicht mehr“, sagt er. Die KJG Vluyn biete genau das.

Das diesjährige Zeltlager findet vom 21. Juli bis zum 7. August in der Eifel statt. „Inmitten der Natur, bei Wald- und Geländespielen, kreativer Programmgestaltung, Schlafen auf Stroh und bei traditionellem Lagerfeuer erwartet die Kinder wieder eine abwechslungsreiche und spannende Zeit“, kündigt Baar an.

Beim Zelten wird auf Stroh geschlafen

Für die Betten werden ein paar Tage, bevor die Kinder anreisen, 150 Strohballen auseinandergerupft und das Stroh in große Kartoffelsäcke gestopft. Wem das zu arg kratzt, bringt sich ein Bettlaken mit, das darüber gelegt werden kann. Ansonsten schlüpfen die Kinder in den Schlafsack und fertig. Abenteuer pur.

Begleitet werden die Kinder und Jugendlichen von einem gemischten Team, das seit Jahren mit Hingabe und Motivation das Zeltlager plant, organisiert und begleitet. Gerade bei den Kindern im Alter von 9 bis 11 Jahren sind noch Plätze frei. „Ich hoffe, dass wir nicht absagen müssen“, sagt Gregor Baar.

Infos auf: www.kjg-vluyn.de. Fragen rund um die Teilnahme beantwortet Gregor Baar:

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben