Moers Festival

Isfort: „Totalen Bock“ auf Weitermachen beim Moers-Festival

Tim Isfort bei einer Pressekonferenz, hier mit dem Kulturdezernenten Wolfgang Thoenes.

Foto: Ulla Michels

Tim Isfort bei einer Pressekonferenz, hier mit dem Kulturdezernenten Wolfgang Thoenes. Foto: Ulla Michels

Moers.   Nach den beiden ersten Moers-Festivals unter der Regie von Tim Isfort steht für den Aufsichtsrat der Moers Kultur GmbH fest: Mit ihm soll es weitergehen. In der jüngsten Sitzung hat das Gremium Geschäftsführer Claus Arndt einstimmig damit beauftragt, mit Isfort über die Verlängerung seines Ende 2019 auslaufenden Vertrags zu verhandeln.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach den beiden ersten Moers-Festivals unter der Regie von Tim Isfort steht für den Aufsichtsrat der Moers Kultur GmbH fest: Mit ihm soll es weitergehen. In der jüngsten Sitzung hat das Gremium Geschäftsführer Claus Arndt einstimmig damit beauftragt, mit Isfort über die Verlängerung seines Ende 2019 auslaufenden Vertrags zu verhandeln.

Tim Isfort denkt ebenfalls nicht ans Aufhören: „Ich hab’ totalen Bock auf Weitermachen“, sagte er auf Anfrage. Er habe sein Pulver noch nicht verschossen und die künstlerische Leitung des Festival bereite ihm großen Spaß, so der 51-Jährige. Zur Frage, ob er sich eine längere Laufzeit seines Vertrages als über drei Jahre wünsche, erklärte Isfort, dass die Vertragsdauer für ihn nicht im Vordergrund stehe.

Für Isfort sei das ein eindeutiges Signal, dass er mit den Festivals 2017 und 2018 den richtigen Weg eingeschlagen habe, schreibt die Kultur GmbH in einer Pressemitteilung. „Die Mitglieder des Aufsichtsrates bedankten sich bei Isfort und seinem Team für das tolle Festival 2018, das in der Fachwelt ebenso positiv aufgenommen wurde, wie beim Publikum in der Halle und allen, die die vielfältigen, größtenteils kostenlosen Angebote genossen haben“, heißt es dort weiter. „Tim Isfort genießt das Vertrauen des gesamten Aufsichtsrates.“ Über alle in dem Gremium vertretenen Fraktionen hinweg freue man sich über die guten Kritiken, aber auch darüber, dass das Festival wieder in der Stadt wahrnehmbar geworden sei und das bereits im Vorjahr neu gestaltete Festivaldorf mit seiner Außenbühne und hochwertigen Ständen viele Menschen anziehe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik