JSG-Schüler präsentieren Projekt im Europaparlament

Zum Abschluss einer dreijährigen Zusammenarbeit mit den Partnerschulen „Stryn Ungdomsskule“ in Norwegen und dem „Viljandi Gümnaasium“ in Estland stattete eine Delegation des Julius Stursberg Gymnasium mit den Gästen aus Skandinavien am Montag dem Europaparlament in Brüssel einen Besuch ab. Dort wurde die internationale Gruppe freundlich vom Europaabgeordneten Karl-Heinz Florenz und seinem Team empfangen. Die Schüler stellten dem langjährigen Abgeordneten ihr Projekt „Getting in touch with food again – Making Europeans responsible consumers“ vor, in dem sie sich gemeinsam mit den Themen umweltbewusste Erzeugung von Nahrungsmitteln und gesunde Ernährung befasst haben. Der Niederrheiner Karl-Heinz Florenz erläuterte seine Position zu umweltschonender nachhaltiger Landwirtschaft und gentechnisch veränderten Produkten und stellte sich anschließend den Fragen der Besucher. Er ermunterte die jungen Gäste, sich weiterhin für das zukünftige Europa zu engagieren. Foto: European Union

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum Abschluss einer dreijährigen Zusammenarbeit mit den Partnerschulen „Stryn Ungdomsskule“ in Norwegen und dem „Viljandi Gümnaasium“ in Estland stattete eine Delegation des Julius Stursberg Gymnasium mit den Gästen aus Skandinavien am Montag dem Europaparlament in Brüssel einen Besuch ab. Dort wurde die internationale Gruppe freundlich vom Europaabgeordneten Karl-Heinz Florenz und seinem Team empfangen. Die Schüler stellten dem langjährigen Abgeordneten ihr Projekt „Getting in touch with food again – Making Europeans responsible consumers“ vor, in dem sie sich gemeinsam mit den Themen umweltbewusste Erzeugung von Nahrungsmitteln und gesunde Ernährung befasst haben. Der Niederrheiner Karl-Heinz Florenz erläuterte seine Position zu umweltschonender nachhaltiger Landwirtschaft und gentechnisch veränderten Produkten und stellte sich anschließend den Fragen der Besucher. Er ermunterte die jungen Gäste, sich weiterhin für das zukünftige Europa zu engagieren. Foto: European Union

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik