U18-Wahlen in Moers

Jugendliche und Kinder können in Moers wählen gehen

Julia Kremers (links) und Kimberly Wilmsen (2.v.r.) vom SCI:Moers haben das erste U 18-Wahllokalorganisiert.

Julia Kremers (links) und Kimberly Wilmsen (2.v.r.) vom SCI:Moers haben das erste U 18-Wahllokalorganisiert.

Foto: Erwin Pottgiesser

Moers.   Der SCI:Moers bietet in der ehemaligen Barbaraschule ein U 18-Wahllokal an. Es geht um demokratische Prinzipien und unabhängige Meinungsbildung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In Moers hat bereits ein Wahllokal für die Europawahl geöffnet. Ihr Kreuzchen machen dürfen in der ehemaligen Barbaraschule im Stadtteil Meerbeck aber nur Kinder und Jugendliche bis maximal 17 Jahre. Julia Kremers und Kimberly Wilmsen vom SCI:Moers haben das erste U 18-Wahllokal der Stadt organisiert.

Der Sozialträger SCI:Moers macht mit bei der bundesweiten Aktion U 18. Getragen wird sie unter anderem vom Deutschen Kinderhilfswerk, vom Familienministerium, von der Bundeszentrale für politische Bildung und vom Deutschen Bundesjugendring. Die Idee: Kinder und Jugendliche so früh wie möglich an demokratische Prinzipien und somit ans Wählen heranführen.

Aktion hat auf dem kleinen Dienstweg begonnen

In Moers hat die Aktion quasi auf dem kleinen Dienstweg begonnen. „Wir haben auf einer Besprechung von U 18 erfahren. Die Organisation war auf der Suche nach Wahllokalen und wir fanden das sofort gut“, sagt Julia Kremers, die als Sozialpädagogin beim SCI arbeitet. Zusammen mit ihrer Kollegin Kimberly Wilmsen hat sie dann nicht nur das Wahllokal in der Barbaraschule aufgebaut, sondern das Thema Wahlen auch mit Schülerinnen und Schülern der Jugendwerkstatt erarbeitet. In der Werkstatt können Jugendliche im Alter von 16 bis 27 Jahren die Berufswelt kennenlernen.

„Darüber hinaus sind wir mit der Aktion im Offenen Ganztag. Rund 160 Grundschülerinnen und -schüler können hier ebenfalls abstimmen“, berichtet Stefanie Kossmann, die für die Betreuung im Offenen Ganztag zuständig ist. In Moers ist der SCI an fünf Grundschulen vertreten. Und natürlich können alle Kinder und Jugendlichen gern in die Barbaraschule (Barbarastraße 12) zur U 18-Europawahl kommen. „Bei uns ist jede und jeder willkommen, die Nationalität spielt keine Rolle“, sagt Kimberly Wilmsen. Das Kreuzchen können die jungen Wählerinnen und Wähler in einer richtigen Wahlkabine machen. Auf dem Stimmzettel sind 40 Parteien und Gruppierungen aufgelistet.

Farida möchte auch künftig in Deutschland wählen

Farida hat schon gewählt, zum ersten Mal in ihrem Leben. Die 17-jährige ist vor drei Jahren aus Afghanistan nach Deutschland gekommen und wünscht sich, auch künftig in Deutschland wählen zu können.

Sozialpädagogin Julia Kremers über ihre Motivation, sich für Wahlen einzusetzen: „Im SCI-Leitbild ist festgehalten, dass wir uns für Frieden, Völkerverständigung und ein demokratisches Miteinander einsetzen. Deshalb hat für uns auch die Europawahl angesichts der neonationalistischen Strömungen eine so hohe Bedeutung.“

>>> Stimmen werden am Freitag ausgezählt<<<

Die Wahl-Initiative U 18 wird von vielen Institutionen getragen. U 18-Wahlen werden immer neun Tage vor einem offiziellen Wahltermin abgehalten. Ansprechpartnerinnen beim SCI:Moers sind Kimberly Wilmsen ( 02841 / 957915) und Julia Kremers ( 02841 / 957919).

Beim SCI:Moers erfolgt nach der Aktion am Freitag auch die Auswertung. Die Ergebnisse werden zur Dachorganisation übertragen. Dort gibt es auch das Gesamtergebnis: www.u18.org. In Moers findet am Montag in der Barbaraschule noch eine interne Nachbereitung statt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben