Stadthalle Kamp-Lintfort

Kamp-Lintfort: Kabarett-Auftakt nach Maß mit René Steinberg

René Steinberg gastierte in der Stadthalle Kamp-Lintfort.

René Steinberg gastierte in der Stadthalle Kamp-Lintfort.

Foto: Privat / WP

Kamp-Lintfort.  Die Stadthalle Kamp-Lintfort erlebt nach der Pause auch beim Kabarett einen Auftakt nach Maß mit René Steinberg. Der macht vor Goethe nicht halt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die neue Kabarett-Saison in der Stadthalle Kamp-Lintfort ist nach langer Pause wieder gestartet. Den Auftakt machte René Steinberg, mit seinem Programm „Freuwillige vor – wer lacht, macht den Mund auf“.

„Wir müssen mehr Humor wagen“, appellierte René Steinberg die 350 Zuschauer am Freitagabend. Sein neues Programm hat einen philosophischen Ansatz und beschäftigt sich mit der, so René Steinberg, aufgehetzten Zeit, in der alle bekloppt seien. Sei es die aktuelle politische Lage in den USA, die Jugend von heute oder die moderne Technik, die manch einen gerne Mal zum Verzweifeln bringt. Steinberg ist sicher: „Humor ist ein Wutdrucksenker. Man kann so viel mehr mit Humor erreichen und damit auch etwas zurückgeben – zum Beispiel jemandem einen reindrücken. Humor hat so viel Kraft.“

Von „Mein schönes Fräulein“ zu „Aber holla die Waldfee“

Dass Humor viel Kraft besitzt, bewies der aus dem Radio bekannte Kabarettist mit seinem vielfältigen Bühnenprogramm. So modernisierte er mit Hilfe des Publikums die Faust-Tragödie von Goethe. Beispiel: „Mein schönes Fräulein, darf ich wagen, meinen Arm und Geleit Ihr anzutragen?“ wurde „Boah! Aber holla die Waldfee!“ Oder Steinberg sang und tanzte zum Rap-Song an seinen pubertierenden Sohn, der endlich wieder normales Deutsch mit vollständigen Sätzen sprechen solle.

Nach der einjährigen Kabarett-Pause in der Stadthalle, auf Grund von Sanierungen war der Start in die neue Saison für den Veranstalter Theo Wellmann ein voller Erfolg. „Ich muss immer einen starken Auftakt haben und den habe ich auch als solchen gesehen. Da hatte ich keine Angst, dass ich ein Risiko eingehe“, sagt er nach dem Auftritt. Dabei passe das Programm von René Steinberg perfekt zu den kommenden Kabarettabenden. „Es war sehr vielseitig allemal. Ich versuche immer einen guten Querschnitt in Richtung politisches Kabarett zu machen.“

„Ein moderner, toller und realistischer Typ“

Das freute auch Besucher Udo Bote, der René Steinberg schon länger kennt: „Man hört ihn ja fast täglich im Radio und jetzt konnten wir ihn live sehen. Er ist ein moderner, toller und realistischer Typ. Der Abend hat wirklich viel Spaß gemacht.“

Veranstalter Theo Wellmann möchte die Lücke mit der neuen Saison schließen und verlorene Abonnenten des Kabarettabo aus der einjährigen Pause zurückholen. „Ich hoffe, dass die anderen Veranstaltungen so gut weiterlaufen“, sagt er. „Es wär super, im nächsten Jahr über 300 Abonnenten zu haben, dass das Kabarettabo in der Stadthalle dann mehr ins Gespräch kommt und die Leute wissen: Stadthalle Kamp-Lintfort – das ist eine gute Adresse.“

Weiter geht es am 16. Januar mit den Bullemännern und ihrem Programm „Muffensausen“. Der alte Termin (14. Dezember) fällt wegen eines Krankheitsfalls aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben