Soziales

Kamp-Lintfort: „Kali Aktiv“ macht fit fürs Ehrenamt

Anke Stark (links) und Birgit Lötters im neuen Büro der Freiwilligenagentur „KaliAktiv“: Eine passende Aufgabe findet sich für jeden.

Foto: Norbert Prümen

Anke Stark (links) und Birgit Lötters im neuen Büro der Freiwilligenagentur „KaliAktiv“: Eine passende Aufgabe findet sich für jeden.

Kamp-Lintfort.   Bei der Stadt gibt es eine Stelle, die ehrenamtliche Arbeit koordiniert und vermittelt. Anke Stark hält für jeden eine passende Aufgabe parat.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine Umfrage besagt, dass etwa 30 Prozent der Bürger gerne etwas Ehrenamtliches tun würden, aber nicht wissen, wie sie das anstellen sollen. Das weiß man auch bei der Stadt Kamp-Lintfort, wie Birgit Lötters vom Sozialamt bekundet. Abhilfe soll die neue Freiwilligenagentur „Kali Aktiv“ schaffen.

Leiterin Anke Stark und ihre Mitstreiter, Monika Paulus, Birgit Petri und Joachim Eidens, wollen neuen Interessierten auf den Weg helfen, Vereinen, Verbänden und Institutionen aller Art Kräfte vermitteln und die bisher schon ehrenamtlichen Helfer in Lintfort weiter vernetzen.

Stark berät ehemalige Postmitarbeiterin

Seit August ist Anke Stark als Kopf der Freiwilligenagentur bei der Stadt aktiv. Sie hat in dieser Zeit bereits interessante Gespräche mit Bürgern geführt: „Beispielsweise habe ich eine ehemalige Postmitarbeiterin beraten, was sie im Ruhestand noch Sinnvolles tun könnte. Wir haben so viele Ideen, auf die ein Suchender nicht kommen würden.“ Dabei sei die Palette der Aufgaben sehr breit gefächert: „Das kann von mehrfachen Einsätzen in der Woche beispielsweise an Schulen oder Kitas bis hin zu einer einzelnen Vorlesestunde für Kinder reichen.“ Gefragt seien auch Menschen mit praktischen Fähigkeiten wie beispielsweise Frauen, die nähen könnten (wie für eine Kleiderstube) oder Kräfte, die beispielsweise Fahrräder und andere Dinge für ein Repaircafé reparieren könnten.

Gerade erst habe ein Treffen mit rund 30 Vereinen und Verbänden stattgefunden, bei dem der Bedarf an freiwilligen Helfern ermittelt worden sei. Da gebe es beispielsweise das Geistliche und Kulturelle Zentrum Kloster Kamp, wo man Freiwillige fürs Klostercafé suche. Oder eine Schule, die für die Caféteria Leute brauche, oder es würden Betreuer für Flüchtlingskinder benötigt. An der Unesco-Schule suche man beispielsweise Helfer, die Arbeitsgemeinschaften begleiten oder Kindern beim Lesen helfen. Und Schülerlotsen würden ebenso gebraucht wie Hilfe bei einer Musical-AG. Das Tierheim suche Leute zum Gassi gehen mit den Hunden.

Das Credo: „Jeder trägt einen Schatz in sich“

Birgit Lötters: „Wir wollen gezielt bei den Bürgern dafür werben, dass sie einfach mal auf der Homepage stöbern. Es gibt so viele Möglichkeiten. Und wir stehen Suchenden gern mit Beratung zur Seite.“

Anke Stark ist optimistisch: „Jeder kann etwas gut, jeder trägt einen Schatz in sich. Man muss nur sehen, wo man dies einbringen kann, um unsere Stadt gemeinsam zu gestalten.“

Anke Stark ist gelernte Bankkauffrau und engagiert sich seit längerem im sozialen Bereich. Bei der Stadt ist sie mit einer 450-Euro-Stelle beschäftigt.

>>INFO Sprechstunden für Suchende gibt es bei „Kali Aktiv“ immer dienstags von 9 bis 12 Uhr im Raum 14 im Erdgeschoss.

Ab Oktober bietet die Freiwilligenagentur „Kali Aktiv“ auch jeden ersten Donnerstag im Monat von 16 bis 18 Uhr Sprechstunden beispielsweise für Berufstätige.

Die Freiwilligenagentur der Stadt Kamp-Lintfort ist erreichbar unter 0172/ 62 47 140.

Per E-Mail können Interessierte Kontakt zu „Kali Aktiv“ aufnehmen unter info@kaliaktiv.de.

Weitere Infos gibt es auch unter www.kaliaktiv.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik