Stadtentwicklung

Kamp-Lintfort: Schule bekommt einen Pausenhof zum Wohlfühlen

David Hucklenbroich (Grünflächenamt), Dezernent Christoph Müllmann, Silke Roth (stellvertretende Schulleiterin) Doris Paß (Offener Ganztag) und Anke Oymann (Grünflächenamt) im neuen offenen Klassenzimmer auf dem umgestalteten Schulhof der Ernst-Reuter-Schule an der Sudermannstraße.

David Hucklenbroich (Grünflächenamt), Dezernent Christoph Müllmann, Silke Roth (stellvertretende Schulleiterin) Doris Paß (Offener Ganztag) und Anke Oymann (Grünflächenamt) im neuen offenen Klassenzimmer auf dem umgestalteten Schulhof der Ernst-Reuter-Schule an der Sudermannstraße.

Foto: Ulla Michels

Kamp-Lintfort.   10,5 Millionen Euro steckt die Stadt in kleinere und größere Bauprojekte an Schulen und Kitas, einer Sportanlage und die Sanierung der Stadthalle.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Silke Roth ist die Freude anzusehen: Seit Ferienbeginn laufen die Umbauarbeiten auf dem Schulhof der Ernst-Reuter-Schule am Standort Sudermannstraße und eines der neuen Schmuckstücke ist bereits fertig – das offene Klassenzimmer aus großen Natursteinquadern, in dem künftig auch mal unter freiem Himmel unterrichtet werden kann. „Bislang gab es hier nicht viele Möglichkeiten für Kinder“, sagt die stellvertretende Schulleiterin. Das ändert sich nun: Für 200 000 Euro wird der Schulhof komplett umgestaltet, 80 Prozent der Kosten werden vom Land gefördert.

Damit nicht am Bedarf vorbeigeplant wird, hatte die Stadt im Vorfeld Schüler und Lehrer befragt, was sie sich auf ihrem Schulhof wünschen. Nun entstehen auf dem Schulhof neben dem offenen Klassenzimmer eine Straßenfußball-Anlage, es wird eine Rasenfläche mit Sitzblöcken geben, einen Sandkasten, einen Basketballkorb und drei Bäume, die Schattenplätze bieten.

Das wertet den Stadtteil auf

All das, erinnert Dezernent Christoph Müllmann, kann und soll natürlich auch im Nachmittagsbereich genutzt werden. „Das wertet auch den Stadtteil noch einmal auf“, findet Silke Roth. Die Hauptarbeiten sollen bis zum Ende der Ferien abgeschlossen sein, wenn alles komplett fertig ist, wird es eine Einweihungsfeier geben.

Aktuell setzt die Stadt kleinere und größere Bauprojekte mit einem Gesamtvolumen von insgesamt 10,5 Millionen Euro um. Am Schulzentrum Kamper Dreieck werden unter anderem an beiden Schulen die Sekretariate und die anliegenden Räume saniert, dazu die Feuchteschäden an der Unesco-Schule beseitigt und im Nordflügel des Forster-Gymnasiums ein barrierefreies WC gebaut und die Abwasserrohre saniert. Am Standort Mittelstraße der Ernst-Reuter-Schule müssen wegen sich lösender Fliesen Arbeiten im Ober- und Erdgeschoss erledigt werden. Auch an der Grundschule Pappelsee wird gewerkelt – hier gibt es zum Schulhof hin eine neue Türanlage.

Eröffnung der Sportanlage Kamp für Juni 2019 geplant

Am Kitazentrum Niesenberg läuft der Aus- und Umbau des Untergeschosses für die Unterbringung einer fünften Gruppe und der Bücherkiste. Auch die Rohbauarbeiten an der Kita Löwenzahn laufen trotz der Vandalismusschäden (die NRZ berichtete) weiter, dazu startet die Vorbereitung für die Errichtung von zwei Containern an der Kita Wirbelwind.

Laut Mark Gollub vom Amt für Gebäudewirtschaft laufen die Arbeiten an der Sportanlage Kamp nach Plan – die Eröffnung ist für Juni 2019 geplant. Die Sanierung der Stadthalle soll in der letzten Ferienwoche starten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben