Bildung

Kamp-Lintfort: Unesco-Schule ist jetzt „Schule der Zukunft“

Auch Sevengarden-Künstler Peter Reichenbach war zur Preisverleihung nach Krefeld gekommen.

Auch Sevengarden-Künstler Peter Reichenbach war zur Preisverleihung nach Krefeld gekommen.

Foto: Privat

Kamp-Lintfort.  Auszeichnung für die Unesco-Schule: Warum der schuleigene Färbergarten die Ministerien in Düsseldorf überzeugen konnte.

Für ihre zahlreichen Aktivitäten im Rahmen der „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) erhielt die Unesco-Schule die Auszeichnung „Schule der Zukunft“. René Jungbluth vom Landesprogramm „Schule der Zukunft“, Wulf Bödeker vom Ministerium für Schule und Bildung, Marlies Dieckmann vom Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr und Kerstin Jensen, Bürgermeisterin der Stadt Krefeld, übergaben die Urkunde in einer festlichen Veranstaltung in Krefeld. Schulleiterin Sabine Kliemann freut sich: „Besonders stolz sind wir darauf, bereits bei der ersten Bewerbung eine Auszeichnung der Stufe 3, also der höchsten Stufe, zu erzielen.“ Ein zentraler Grund für die Auszeichnung ist der von der Schulgemeinschaft selbst angelegte Färbergarten.

Biologielehrerin Kirsten Matthes: „Unsere Schülerinnen und Schüler sollen lernen, heute verantwortungsvolle, nachhaltige Entscheidungen für die Zukunft zu treffen. Was sie beispielsweise im Frühjahr säen, können sie im Herbst ernten.“ „Oder wenn sie die Vielfalt und Verwendungsmöglichkeiten von Pflanzenfarben erkunden,“ ergänzt Kunstlehrer Dr. Jörg Grütjen, „erhalten sie eine Alternative zu gängigen chemischen Farben.“

Umgang mit eigenen Bienen

Die Kinder der Färbergarten-AG erläuterten ihre Arbeit: Luis Schmidt erklärte den Umgang mit den schuleigenen Bienen. Ben Wencek, Nicolas Friske und Emily Tschöpe zeigten, wie sie aus Rotkohl oder Kurkuma Pflanzenfarben herstellen. Die Schülerin Victoria Linkert wurde durch einen Gast überrascht, der sich von ihr den Prozess der Farbherstellung zeigen ließ und dann aus den gerade hergestellten Farben ein wunderschönes Pferd auf Papier zauberte: Der Künstler Peter Reichenbach, Gründer des international agierenden Färbergarten-Netzwerkes „Sevengardens“, hatte es sich nicht nehmen lassen, nach Krefeld zu fahren, um persönlich bei der Gruppe der Färbergarten-AG der Unesco-Schule vorbeizuschauen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Moers und Umland

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER