Landesgartenschau 2020

Kamp-Lintforter Kinder pflanzen zu Beginn des Laga-Countdown

Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt (Mitte) hilft Kindern beim Pflanzen ihrer Blumen.

Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt (Mitte) hilft Kindern beim Pflanzen ihrer Blumen.

Foto: Volker Herold

Kamp-Lintfort.   Munterer Laga-Auftakt: Kinder machen einen Ausflug zum EK3 und bepflanzen Blumenkästen und Obstkisten. Bürgermeister mit neuer Kernkompetenz.

Das war schon ein rechtes Gewusel rund um die Pflanztische, aber Maskottchen Kalli beäugte die ganze Sache recht wohlwollend: Kinder der Kamp-Lintforter Kitas hatten sich am Pavillon vor dem EK3 versammelt, um den Laga-Countdown sti(e)lgerecht zu starten. Unterstützt von Fachleuten und dem Bürgermeister bepflanzten sie Blumenkästen und Obstkisten – und wenn sie es richtig gemacht haben, können sie im nächsten Jahr sogar ernten.

Denn es standen nicht nur farbenfrohe Blumen zum Pflanzen bereit, sondern auch Walderdbeeren – sicher ein schönes Erlebnis für die Kinder, wenn sie Früchte ihres Fleißes im Landesgartenschau-Jahr ernten können. Zudem gefiel es ihnen ganz offensichtlich, dass sie im Zentrum des Interesses standen, dass Fotografen und Kameraleute sie unbedingt vor die Linse bekommen wollten. Und die Erzieherinnen hatten ebenso viel Spaß an der Aktion wie die Kinder.

Wie Martin Becker Medaillen gewinnen will

Martin Becker hatte die Pflanzen geliefert und half dort, wo Hilfe nötig war: „Die Pflanze will vernünftig wachsen, ein bisschen Erde muss noch rein.“ Er hat Erfahrung mit Landesgartenschauen: „In den letzten 20 Jahren habe ich zu jeder Laga Teile geliefert.“ Auf der Bundesgartenschau in Heilbronn, die am Mittwoch eröffnet wurde, ist die Firma Stauden Becker ebenfalls Aussteller. „Ich hoffe, dort einige Medaillen zu gewinnen“, sagt er. An der Ausschreibung für die Laga in Kamp-Lintfort wird er sich selbstredend beteiligen.

Derweil stehen die Kinder Schlange an den Pflanztischen, können es kaum erwarten, bis sie an der Reihe sind. Gemeinsame Fotos mit Maskottchen Kalli sind da ein willkommener Zeitvertreib. Schön bunt sind ihre Blumenkästen und Obstkisten, die sie mitgebracht haben, noch farbenfroher sind sie nach getaner Arbeit.

Umsetzung ist das kleinere Problem

Neben allem Spaß, mit dem Bürgermeister Christoph Landscheidt bei der Sache ist, verliert er den Zeitplan für die Laga nicht aus den Augen: „Wenn erst mal das Geld da ist, ist die Umsetzung das kleinere Problem.“ Bei den Hochbauten wie dem Fab Lab, „ist alles eingetütet“, so der Bürgermeister. „Was mich auch sehr beruhigt, ist, dass der Turm schon eingerüstet ist.“ Wer sich engagieren will, der kann jederzeit Kontakt zum Förderverein aufnehmen: www.foerderverein-laga2020.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben