Stadtentwicklung

Katholische Kirche in Moers zeigt Interesse am Terheydenhaus

Das Terheydenhaus (rechts) wird frei, wenn Verwaltung und Studio des Schlosstheaters ins Weiße Haus (im Hintergrund) gezogen sind.

Das Terheydenhaus (rechts) wird frei, wenn Verwaltung und Studio des Schlosstheaters ins Weiße Haus (im Hintergrund) gezogen sind.

Foto: Volker Herold / FUNKE Foto Services

Moers.  Überraschung am Kastellplatz in Moers: Die Kirchengemeinde St. Josef zeigt Interesse am Terheydenhaus – und findet Anklang in der Politik.

Die katholische Kirchengemeinde St. Josef zeigt vorsichtiges Interesse am Terheydenhaus. Pfarrer Herbert Werth bestätigte auf Anfrage, dass Vertreter der Gemeinde das Gebäude am Kastellplatz besichtigt haben. Die Politik zeigt sich offen.

Nach Angaben von Pfarrer Werth ist das Interesse seiner Gemeinde noch sehr vage und resultiert zum gegenwärtigen Zeitpunkt lediglich aus der schieren Nähe des Gebäudes zur Kirche sowie zum Kindergarten und dem Gemeindeamt. „Deshalb ist es ja für uns wichtig, was sich dort tut und ob das dann zu uns passt“, sagte Werth der NRZ. Man habe das Haus angeschaut und werde dem Bauausschuss, der für die Immobilien der Kirchengemeinde zuständig ist, „berichten. Dann können wir überlegen, ob wir etwas damit anfangen können und wollen.“ Denn eine Idee oder gar einen Plan, welche Funktion das Haus für St. Josef haben könnte, gebe es derzeit noch nicht, so der Pfarrer weiter.

Die Politik kann sich offenbar vorstellen, dass die Kirchengemeinde das Gebäude nutzt. „Wir sind da offen, wir wollen vor allem eine verträgliche Stadtentwicklung am Kastell“, sagt Julia Zupancic, Planungsexpertin der CDU-Fraktion, auf Anfrage. Auch Hartmut Hohmann (SPD), Vorsitzender des Ausschusses für Stadtentwicklung, scheint angetan von der Idee: „Warum nicht? Dass die Gemeinde wegen der unmittelbaren Nähe des Terheydenhauses an dieser Immobilie interessiert, ist absolut nachvollziehbar.“

Zum Hintergrund der Diskussion: Der Rat hat vor fast einem Jahr beschlossen, Studio und Verwaltung des Schlosstheaters komplett ins Weiße Haus, das entsprechend umgebaut werden muss, zu verlegen. Das Terheydenhaus wird dann frei. Alle Pläne für den Kastellplatz will die SPD-Fraktion am 14. September in einem Ortstermin der Öffentlichkeit erläutern. Einzelheiten werden noch bekanntgegeben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben