Öffentlicher Dienst

Kreis Wesel: Erneut Verdi-Warnstreik im Öffentlichen Dienst

Bereits am vergangenen Mittwoch demonstrierten Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes wie hier amAltmarkt in Moers.

Bereits am vergangenen Mittwoch demonstrierten Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes wie hier amAltmarkt in Moers.

Foto: Foto: Volker Herold / FUNKE Foto Services

Am Niederrhein.  Die Gewerkschaft Verdi ruft die Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes auch in Moers, Kamp-Lintfort und Neukirchen-Vluyn zum Warnstreik auf.

Die Bürgerinnen und Bürger am linken Niederrhein müssen sich erneut auf Einschränkungen im Öffentlichen Dienst einrichten. Die Gewerkschaft Verdi ruft die Beschäftigten in Behörden, öffentlichen Einrichtungen und im Nahverkehr für Dienstag, 20. Oktober, zum ganztägigen Warnstreik auf. Verdi begründet dies damit, dass die Arbeitgeber in den Tarifverhandlungen lediglich ein „Scheinangebot“ vorgelegt hätten.

Wegen steigender Corona-Infektionen plant die Gewerkschaft – anders als am vergangenen Mittwoch – kleinere Aktionen unter anderem in Moers, Kamp-Lintfort und Neukirchen-Vluyn vor den Verwaltungen. Zusätzlich sind die Beschäftigten im Öffentlichen Personennahverkehr in Moers, Krefeld und Mönchengladbach bereits für Montag, 19. Oktober, zum Warnstreik aufgerufen (die NRZ berichtete).

In einer Pressemitteilung kritisiert Dominik Kofent, Geschäftsführer des Verdi-Bezirks Linker Niederrhein, die Position der Arbeitgeber in den Tarifverhandlungen. Sechs „Nullmonate“ bis März 2021 seien angeboten worden, dann sollten eine Steigerung von einem Prozent folgen und gleichzeitig weitreichende Verschlechterungen, so Kofent: „Das macht unterm Strich Verluste, die die Beschäftigten in einem Jahrzehnt nicht aufholen werden“, heißt es in der Mitteilung.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben