Gastronomie

Mc Donald’s in Neukirchen-Vluyn für 450.000 Euro modernisiert

Mc Donald’s-Franchise-Nehmerin Melinda Rogall stellt das neue, digitalisierte und modernisierte Restaurant-Konzept in der Filiale an der Pascalstraße vor.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi

Mc Donald’s-Franchise-Nehmerin Melinda Rogall stellt das neue, digitalisierte und modernisierte Restaurant-Konzept in der Filiale an der Pascalstraße vor. Foto: Oleksandr Voskresenskyi

Neukirchen-Vluyn.   Fast Food für Fortgeschrittene mit viel digitaler Ausstattung bietet seit der Wiedereröffnung am Donnerstag die Filiale an der Pascalstraße.

Noch steht ein Fahrzeug der Bauarbeiter auf dem Parkplatz, noch ist der letzte Boden im neuen Kindergeburtstagsbereich nicht verlegt und noch wuseln sich die teilweise etwas verunsicherten Gäste durch die seit gestern wieder eröffnete und komplett modernisierte Mc Donald’s-Filiale an der Pascalstraße.

Zwei große digitale Touchscreen- (zu deutsch: Berührungsbildschirm-) Kioske laden die Besucher der Fast Food-Kette neuerdings ein, sich ihr Menü selbst zusammen zu stellen – und auf Wunsch auch ganz individuell ihre Burger zu kreieren. „Wir müssen auch an die jungen Gäste und an die Zukunft denken“, begründet Mc Donald’s-Franchise-Nehmerin Melinda Rogall die umfangreiche Modernisierung der Filiale.

Internetterminals und neuer Kinderbereich

450.000 Euro investierte sie für neue Leitungen, Inneneinrichtung, Anstrich, zwei Internetterminals, ein komplett neues Küchensystem mit vielen Bildschirmen, ein digitales Menü-Board hinter den nur noch zwei Kassen – an dem Bewegtbilder dampfenden Kaffee oder auch brutzelndes Fleisch zeigen, zwei digitale Bestell-Kioske, die Erneuerung des Kinderbereiches und weitere Neuerungen.

In diesem „Restaurant der Zukunft“ der Fast Food-Kette können die Gäste nun mit „Mc Your Own“ ihren eigenen Burger individuell zusammen stellen und verfeinern. Zudem können sie Burgern im Rahmen der „Signature Collection“, wie der Name schon sagt, mit ihrer eigenen Unterschrift versehen, also zusätzliche Wahl-Zutaten angeben. Alles per Berührung des Bildschirms.

Altbackene Zettel-Nummern für die Bestellung

Etwas altbacken muten dagegen die Nummern an, die hier zwar neudeutsch „Token“ genannt werden, aber ein wenig an die Nummernzettel bei Ämtern erinnern, mit denen sich die Restaurant-Besucher anschließend ihr Menü an der Kasse ausgeben, „oder wahlweise auch gleich an den Tisch bringen lassen können“, so die Franchise-Nehmerin. Denn auch das ist neu: Bei Mc Donald’s wird das Essen auf Wunsch nun auch am Platz serviert.

Weitere Filialen werden 2019 umgebaut

„Natürlich haben wir sehr viel mehr Personal eingestellt, denn auch das neue Küchensystem, wo quasi zur selben Zeit des Bestelleingangs, das Essen zeitgleich zubereitet wird, ist wesentlich personalintensiver“, sagt Melinda Rogall, die außer der Mc Donald’s-Filiale in Neukirchen-Vluyn auch die ebenfalls erneuerte Filiale an der Klever Straße in Moers sowie die Filialen in Rheinberg und Kamp-Lintfort betreibt. In letzteren beiden Restaurants soll das neue Konzept dann 2019 umgesetzt werden.

Und auch, wenn sich viele Schnellrestaurant-Besucher noch an das Fast Food-Konzept für digital Fortgeschrittene erst gewöhnen müssen, ist Melinda Rogall optimistisch: „Für die jungen Leute ist das überhaupt kein Problem. Und die meisten unserer Gäste stehen auf diese Modernisierung.“

Hilfe von „Erlebnisführern“ für Digital-Muffel

Für alle, die noch nicht ganz in der digitalen Welt angekommen sind, sei an dieser Stelle erwähnt, dass es vor Ort auch „Guest-Experience-Leader“ gibt, also „Gäste-Erlebnisführer“, die bei der digitalen Menüauswahl behilflich sind – und die man an den Kopfhörern gleich erkennen kann. Und, so Melinda Rogall: „Natürlich können die Gäste auch weiter ganz klassisch an der Kasse ihr Essen bestellen.“

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik