Senioren

Mehr als Bingo und Kaffeeklatsch

Wolfram Reutlinger und Wolfgang Angerhausen (re)  vom Netzwerk 55plus machen Programm für die Senioren in Meerbeck

Wolfram Reutlinger und Wolfgang Angerhausen (re) vom Netzwerk 55plus machen Programm für die Senioren in Meerbeck

Foto: Christoph Karl Banski

Moers.  In Meerbeck kommen Senioren im Netzwerk 55plus zusammen. Die Projektleiter wollen mit ihren Aktionen auch das Selbstbewusstsein der Senioren im Stadtteil stärken. Bei Sprachkursen und Sportausflügen treffen Kulturen aufeinander.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Aktiv im Alter“ ist das Motto des Interkulturellen Nachbarschaftsnetzwerks 55plus aus Meerbeck, das ein abwechslungsreiches Freizeitangebot für Bürgerinnen und Bürger anbietet.

Viele Senioreneinrichtungen veranstalten Spielenachmittage, Skatturniere oder Bingoabende. Wolfram Reutlinger, ehrenamtlicher Projektleiter des Netzwerks, findet das auf die Dauer ermüdend. Ein Grund für den Meerbecker, fitten Senioren ein breiteres Spektrum an Möglichkeiten anzubieten. „Wenn man sich die durchschnittliche Lebenserwartung ansieht, haben wir noch eine Menge Zeit“, erklärt der Rentner, der wöchentlich 30 Stunden ehrenamtlich arbeitet.

Das Durchschnittsalter der Gruppen liegt bei 75 Jahren, doch auch jüngere Männer und Frauen sind herzlich Willkommen. Die verschiedenen Gruppen sind alle kostenlos und selbstorganisiert, das heißt, sie werden von den Gruppenteilnehmern selbst geplant. In jeder Gruppe gibt es einen sogenannten „Kümmerer“, der die Verantwortung hat. „Mir ist es besonders wichtig, dass den Leuten nichts vorgesetzt wird, sondern alle mitentscheiden“, erklärt Reutlinger.

Das Netzwerk kooperiert mit der Leitstelle „Älterwerden“ der Stadt Moers, mit Moerser Moscheen und verschiedenen Sportvereinen. Träger ist die evangelische Kirchengemeinde Meerbeck. Weder Herkunft noch Religion sind relevant. „Nicht nur die Möglichkeit, etwas zu lernen ist von Bedeutung, sondern vor allem die Gesellschaft“, erklärt Wolfgang Angerhausen, hauptamtlicher Projektkoordinator. „Das Selbstbewusstsein, das die Menschen durch die Teilnahme an den verschiedenen Angebote, wie Wander- oder Englischgruppen, Kanuausflügen oder Grillnachmittage erhalten, ist das Schönste an der ganzen Arbeit“, erklärt er.

Die interkulturelle Arbeit, besonders zwischen den türkischen und den deutschen Meerbeckern, ist für das Netzwerk wichtig. Hatice Cengiz, türkische Kontaktperson der Organisation, fördert das Zusammenleben durch Sprachkurse.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben