Mit 17 Jahren schon die Chefin

Foto: Juergen Bindrim

Moers/Krefeld-Uerdingen.   Alexa Krause ist 17 Jahre alt und Schülerin des Gymnasiums Rheinkamp. Jetzt durfte sie für einen Tag die Schulbank gegen den Chefsessel tauschen. Horst Schmidt, Leiter des Umweltanalyselabors im Chempark Krefeld-Uerdingen, hat seine Position dafür geräumt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Alexa Krause ist 17 Jahre alt und Schülerin des Gymnasiums Rheinkamp. Jetzt durfte sie für einen Tag die Schulbank gegen den Chefsessel tauschen. Horst Schmidt, Leiter des Umweltanalyselabors im Chempark Krefeld-Uerdingen, hat seine Position dafür geräumt.

Die Tage zuvor hat die 17-Jährige noch die Sommerferien genossen, doch dann änderte sich ihr Alltag drastisch. „Um 20 nach fünf bin ich aufgestanden. Um sieben Uhr morgens fing der Arbeitstag an. Ich war schon ziemlich aufgeregt, auf alles was mich erwarten wird,“ erzählt die Schülerin.

Eine Jury hat gewählt

Möglich wurde dieser Tag durch die Aktion „Meine Position ist spitze!“, die das Chemie-Netzwerk ChemCologne gestartet hat. Dabei lernen Schülerinnen und Schüler für einen Tag Führungspositionen in der chemischen Industrie kennen. „Die Aktion findet bereits zum dritten Mal statt. Mit einem Schülerwettbewerb haben wir gestartet, damit Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit haben, neben den Fächern Biologie und Chemie in anderen Unternehmen reinschnuppern zu können.“ erklärt Daniel Waube, der Geschäftsführer von ChemCologne.

Alexa hat im Unterricht von dieser Aktion erfahren, daraufhin machte sie sich im Internet schlau und bewarb sich. Mit dabei waren knapp 100 weitere Schülerinnen und Schüler. Bei einem Auswahlverfahren entschied sich eine Jury für Alexa Krause.

„Ich hätte nie damit gerechnet, ausgewählt zu werden. Mich hat schon immer die Chemie interessiert, und wann hat man schon die Möglichkeit, die Position des Chefs zu übernehmen“, schwärmt die 17-Jährige.

Im Chempark Krefeld-Uerdingen arbeitet ein großes Mitarbeiterteam. Alexa Krause übernahm die Leitung der Umweltanalytik. „Die chemische Industrie ist für junge Frauen auf den ersten Blick vielleicht nicht die attraktivste Branche, doch wir hoffen, Alexa Krause zeigen zu können, wie aufregend und vielschichtig ein Arbeitstag bei uns als Laborleiterin ist“ erklärt Horst Schmidt, der Fachgebietsleiter der Umweltanalytik.

Ein langer und aufregender Tag stand Alexa bevor. Es ging mit einer morgendlichen Frühbesprechung und einem Rundgang los. Anschließend folgte eine offizielle Schlüsselübergabe, eine Projektbesprechung zur Analyse von Umweltschadstoffen und ein Teammeeting zu tagesaktuellen Aufgaben der Umweltanalyse, das Alexa für diesen Tag geleitet hat.

Alexa möchte später studieren

„Mein Tag war auf jeden Fall gut gefüllt. Es ist spannend mitzuerleben, wie viele verschiedene Aufgaben ein Labor in der Umweltanalytik hat“, erzählt Alexa Krause.

Horst Schmidt fiel es nicht schwer, die Position abzugeben. „Es hat sich gut angefühlt. Ich finde es toll, dieses Projekt zu unterstützen und Jugendlichen die Chance zu geben, diesen Beruf kennenzulernen“, sagt Schmidt. Alexa kann sich durchaus vorstellen, später Chemie zu studieren. „Die Mischung aus Büro- und Laborarbeit sowie Meetings war ausgewogen und hat auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht“, betont Alexa Krause. Und: „Ich kann jedem empfehlen, an der Aktion teilzunehmen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben