Wahlkampf

MLPD-Plakate in Moers zerstört: Partei hat einen Verdacht

Herunter gerissene Plakate.

Herunter gerissene Plakate.

Moers.   Am Markt in Meerbeck wurden Wahlkampfplakate der Internationalistischen Liste/MLPD zerstört und gestohlen. Deren Kandidaten haben einen Verdacht.

Tatort Meerbeck: Kürzlich wurden am Markt in Meerbeck „gezielt und systematisch insgesamt neun Plakate der Internationalistischen Liste/MLPD zerstört, heruntergerissen oder gestohlen“, so eine Presseerklärung der MLPD-Bundestagskandidaten Elisabeth Wannenmacher (Neukirchen-Vluyn) und Michael May (Moers). Man habe Strafanzeige erstattet, die Täter seien nicht bekannt. Aber es sei wohl kein Zufall, vermuten sie: Ein Plakat heiße „Azadi bo Kurdistan“ - „Freiheit für Kurdistan“.

Die Bundestagskandidaten äußern hierzu in einer offiziellen Presseerklärung: „Der in Kamp Lintfort ansässige Sprecher der sogenannten ,Allianz Deutscher Demokraten’ (ADD), (...) die als Sprachrohr der Erdogan Partei AKP in Deutschland gilt – fordert auf Facebook auf, Fotos der Plakate (...) zu veröffentlichen. Einer seiner Anhänger weiß schon wie das gemeint ist und schreibt auf Facebook: ,Die werden am Abend entfernt’.“

Kandidaten fordern eine Wende in der Türkeipolitik

Ein Mann zeige stolz ein Foto mit gestohlenen Plakaten. „Schaut nicht zu, säubert!“, stehe darunter zu lesen. Für die MLPD-Kandidaten bedeute dies eine Aufforderung zum Diebstahl, heißt es in der Erklärung.

Weiter heißt es wörtlich in der Presseerklärung der MLPD-Kandidaten: „Offenbar werden solche Erdogan Fans dadurch ermuntert, dass die Bundesregierung zwar öffentlich in Worten große Töne gegen das Erdogan Regime spukt, in Taten aber weiter Milliarden an Erdogan zahlt, den reaktionären Flüchtlingsdeal mit ihm aufrechterhält, das Erdogan Regime mit Waffenlieferungen unterstützt und ihm sogar eine Panzerfabrik des Rheinmetall Konzerns liefern will. Auch der türkische Geheimdienst kann in Deutschland sein Unwesen treiben, ohne dass die Bundesregierung dies stoppt. Die Internationalistische Liste/MLPD fordert ein sofortige Wende in dieser Politik – keinen Euro für das Erdogan Regime! Stopp aller Waffenlieferungen und keine Panzerfabrik von Rheinmetall! Abbruch aller diplomatischen Beziehungen zu Erdogan!“

Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik