Kleinkunst

Moers: Christian Behrens Kleine Welten sind ein Gedicht

Volker Kuinke, Karin Jochums, Thomas Hunsmann und Christian Behrens (l.) laden in die Kleinen Welten ein. Vorstellungen sind im Kleinen Reichstag in Moers an der Uerdinger Straße.

Volker Kuinke, Karin Jochums, Thomas Hunsmann und Christian Behrens (l.) laden in die Kleinen Welten ein. Vorstellungen sind im Kleinen Reichstag in Moers an der Uerdinger Straße.

Foto: Erwin Pottgiesser

Moers.   Das neue Kleinkunstprogramm des Niederrhein-Dichters Christian Behrens hat Poesie, Wortwitz, Humor — und ein doppeldeutigen Titel.

Die Kleinen Welten des Christian Behrens verzaubern schon seit über zwei Jahrzehnten die Menschen in der Region. Jetzt hat der Niederrhein-Dichter im Kleinen Reichstag in Moers das neue Programm vorgestellt: „Niederrhein – es wird scho/ön werden!“.

Ja, ist der Behrens denn jetzt melancholisch geworden? Warum bestückt er den Titel des neuen Programms mit einer Doppeldeutigkeit (schon/schön)? Warum soll es am Niederrhein erst schön oder schon werden? Ist es denn nicht schon schön oder schon geworden, schließlich leben die Menschen doch gern hier?

Der Behrens ist ein Schelm

Fragen über Fragen, und wenn am Ende, nach fast zwei Stunden voller Poesie, Wortwitz und Humor der (nicht vorhandene) Vorhang fällt, wissen die Gäste: Der Behrens ist ein Schelm, denn er weiß, dass es sich gut am Niederrhein leben lässt, und er zelebriert das auch. Melancholie? Kann warten.

Im Gegenteil: Es kommt viel Energie rüber von dem so wandlungsfähigen Mann hinterm Mikrofon. „Was wir bemerkt haben in den Jahren, seit es die Kleinen Welten gibt, haben wir hineingepackt in dieses Programm“, sagt Behrens am Montag bei der Vorpremiere. Was dann folgt, ist kein aufgewärmtes Best of, sondern ein Programm voller neuer Ideen und vor allem Zuversicht: „Würden wir wachsen, blühen und gedeihen, wenn wir schon wüssten, wann der Sturm uns fällt?“

Behrens Gedichte sind ein Gedicht. In diesen Momenten sind die Kleinen Welten besonders intensiv. Fast am Ende, wenn Behrens ein Liebesgedicht vorträgt, saugt das Publikum seine Worte auf und hofft, die glanzvollen Reime mögen unendlich weitergehen. Aber – natürlich – kann Behrens auch anders. Als Donald Trump mit Wohnsitz in Trompet (!) verspricht er: „Ich baue eine Mauer zu Holland“ , seine Udo-Lindenberg-Parodie ist nicht nur stimmlich, sondern auch äußerlich nah am Original und sein Werbeblock zur Küchenmaschine Turbotrix TT6 spielt gekonnt mit der TV-Werbung.

Fantastische Musiker

An Behrens Seite ist nicht nur sein alter Weggefährte Thomas Hunsmann (Flügel). Der hat zwar, wie all’ die Jahre zuvor, die gesamte Musik für das Programm geschrieben, kann aber erneut auf Karin Jochums (Cello) und Volker Kuinke (Flöte) zurückgreifen.

Und so kommt es, dass die fantastische Musik, die betörend schönen Fotografien, Behrens Texte und sein Gesang zu einem großen Ganzen verschmelzen, das das Wesen des Niederrheins widerspiegelt: humorvoll, verschmitzt und hintergründig.

>>> Vorstellungen bis in die Weihnachtszeit<<<

Niederrhein-Dichter Christian Behrens stellt sein neues Programm im Kleinen Reichstag in Moers vor. Der Titel: „„Niederrhein – es wird scho/ön werden!“

Die Termine (dienstags, 19 Uhr): 23. Oktober, 6. November, 13. November, 27. November, 11. Dezember, 18. Dezember.

Karten (auch Gutscheine) gibt es im Kleinen Reichstag, Uerdinger Straße 64, 47441 Moers und unter 02841/ 981080.

Zum Ensemble gehören neben Behrens Thomas Hunsmann (Flügel), Karin Jochums (Cello) und Volker Kuinke (Flöten). www.kleinewelten.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben