Internet

moers-hilft.de

In der Agentur Berns wurde die neue Online-Plattform für Flüchtlinge vorgestellt.

In der Agentur Berns wurde die neue Online-Plattform für Flüchtlinge vorgestellt.

Foto: Christoph Karl Banski / FUNKE Fo

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Moers.  Alle Aktivitäten rund um die Flüchtlingshilfe sollen ab heute auf der neuen Internet-Plattform www.moers-hilft.de gebündelt werden. Das Angebot hat der Bunte Tisch in enger Zusammenarbeit mit der Agentur Berns entwickelt.

Der Bunte Tisch ist von der Stadt beauftragt, sich um die Koordinierung der Flüchtlingsarbeit zu kümmern. Die Plattform wird von der Stadt und vom gemeinnützigen Verein Klartext für Kinder unterstützt. „Wir brauchen starke Partner als Multiplikatoren“, sagt Amar Azzoug, der Vorstandsvorsitzende des Bunten Tisches über die neue Internet-Adresse. Die Tür für weitere Unterstützer sei noch offen.

Die Idee zu einer solchen Plattform sei ihm schon vor einem Jahr gekommen, so Amar Azzoug. Allerdings war es Helmut Berns, Inhaber der Agentur, der das Team des Bunten Tisches angesprochen hat, um ein solches Angebot zu entwickeln. Das Land hatte bereits im Sommer das Angebot www.ich-helfe.nrw im Internet veröffentlicht, Moers ist im Gegensatz zu den Nachbarstädten Kamp-Lintfort und Neukirchen-Vluyn dort nicht vertreten.

Dabei funktioniert die von der Agentur Berns entwickelte Seite ähnlich wie die NRW-Seite: Es gibt einen Bereich, in dem Hilfe angeboten werden kann. Dazu gehören zum Beispiel Zeit-, Geld- oder Sachspenden. Helmut Berns: „Es gibt eine große Bereitschaft zu helfen, die bisher nicht richtig aufgefangen werden konnte.“

Amar Azzoug sieht in der „zentralen Plattform für Flüchtlinge“ auch eine gute Möglichkeit für Vereine und Organisationen, ihre Angebote für Flüchtlinge zu verbreiten. Hayat Ketfi vom Bunten Tisch kündigte an: „Wir werden jetzt erneut auf die Moerser Vereine und Organisationen zugehen, um sie auf das Angebot aufmerksam zu machen.“ Amar Azzoug sagt: „Wir werden nur mit denen zusammenarbeiten, die sich bei uns melden.“ Nützlich ist die Internet-Plattform auch für Flüchtlinge. Sie erhalten dort etwa ausführliche Informationen zur Stadt. Verständnisschwierigkeiten dürfte es kaum geben: Den Text kann man sich in 140 Sprachen übersetzen lassen. www.moers-hilft.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben