Verleumdungen

Moerser Pizzeria-Chef kämpft mit Wasserschaden und Gerüchten

Stefan Kovac und seine Verlobte Annika Groß.

Stefan Kovac und seine Verlobte Annika Groß.

Foto: Privat

Moers.   Stefan Kovac muss seine Pizzeria im Wallzentrum in Moers schließen und wartet auf Geld von der Versicherung. Derweil verbreiten sich Gerüchte.

Stefan Kovac hat es nicht leicht mit dem Start in die Selbstständigkeit. Die Pizzeria Loco, die er im Oktober 2016 im Wallzentrum eröffnete, musste er im Mai 2018 wegen eines Wasserschadens schließen. Jetzt steht er kurz vor der Neueröffnung – und fassungslos vor dem, was seither passiert ist. Er wehrt sich nun in aller Öffentlichkeit.

Auf Facebook schreibt der 32-jährige Inhaber der Pizzeria: „Mein Geschäftslokal ist weder wegen Steuerhinterziehung noch wegen Drogenhandel oder wegen des Gesundheitsamts geschlossen. (...) Das entspricht alles einfach nicht der Wahrheit! Ich weiß zum größten Teil nicht, wer mir damit so sehr schaden wollte (...).“ Im Gespräch mit der NRZ schildert er, warum seine Pizzeria, über dem sich sein Büro befindet, seit Mai 2018 geschlossen ist: „Über meinem Büro ist ein Abwasserrohr geplatzt, das Abwasser ist hinter der Wand heruntergelaufen.“ Die Hausverwaltung bestätigte gegenüber der NRZ den Wasserschaden.

Schon das Trocknen dauert eine halbe Ewigkeit

Allein drei Monate habe der Einsatz des Trocknungsgerätes gedauert, erklärt er. Er musste zwischenzeitlich ins Krankenhaus, setzte sich mit der Versicherung auseinander. Diese, so erzählt Stefan Kovac, habe den Schaden erst im Januar bezahlt, so dass er vorher nicht mit der Schadensbeseitigung beginnen konnte. Er hofft, sein Lokal im März wieder zu eröffnen. So weit wäre alles gut, wären da nicht die Verleumdungen, die über ihn verbreitet wurden.

Er sei von einem anderen Ladeninhaber im Wallzentrum beiseite genommen worden, erzählt er. Dieser berichtete, dass eine Frau in seinen Laden gekommen sei und erzählt habe, die Pizzeria Loco sei wegen Drogenhandels geschlossen worden – das Gerücht stand monatelang im Raum. Der Ladeninhaber bestätigte das gegenüber der NRZ.

...und immer wieder haltlose Gerüchte

„Das ist super schockierend, echt ‘ne krasse Behauptung.“ Seinem Bruder sei dann erzählt worden, die Pizzeria sei wegen eines Mäuseproblems vom Gesundheitsamt geschlossen worden, und erst vor wenigen Tagen machte das Gerücht die Runde, er habe das Lokal wegen Steuerhinterziehung schließen müssen.

Wer ihm da schaden will, weiß Kovac nicht. „Ich habe niemandem etwas getan“, sagt er. Er versucht nun, die Pizzeria und so seine Existenz wieder aufzubauen. Selbst Hand anlegen kann er dabei allerdings nicht – Stefan Kovac sitzt im Rollstuhl. Der 32-Jährige ist seit sechs Jahren vom Hals ab gelähmt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben