Halde

Junge Mountainbiker trainieren Downhill auf Norddeutschland

Dennis Kremer (rechts) und die Kinder trainieren das Mountainbiking auf der Halde Norddeutschland.

Foto: leksandr Voskresenskyi

Dennis Kremer (rechts) und die Kinder trainieren das Mountainbiking auf der Halde Norddeutschland.

Neukirchen-Vluyn.   Sechs- bis Zwölfjährige üben unter Anleitung der Sportgemeinschaft Neukirchen. Sicherheitskleidung schützt. Bislang gab’s nur blaue Flecken.

„Vor dem Hügel hinstellen, dann ein bisschen bremsen“, ruft Marc Wehmeier den Kindern zu, die bereits auf ihrer Startposition stehen: Kurz darauf fährt schon der nächste von ihnen den knapp drei Meter hohen Hügel hinunter, befolgt die Anweisung, hebt sich vor dem nächsten kleineren Hügel aus dem Sattel, bremst und springt kurz in die Höhe und landet wieder sicher auf beiden Rädern.

Was für den Laien spektakulär und gefährlich aussieht, haben die Kinder aber im Griff. Jeden Samstag üben die Sechs- bis Zwölfjährigen auf der Halde Norddeutschland das spezielle Radfahren im Gelände. Marc Wehmeier und Dennis Kremer trainieren mit einer kleinen Gruppe Downhillfahren, zu Deutsch Bergabfahren.

Die Downhillstrecke an der Halde gibt es schon lange

Gemeint ist das Bewältigen einer Abfahrtsstrecke in möglichst kurzer Zeit. Die Downhillstrecke an der Halde existiert mehrere Jahre. Von der Hauptstraße und der Himmelstreppe aus ist sie jedoch gar nicht zu sehen. Die Strecke ist auf der anderen Seite der Halde gelegen und endet am Fuße kurz vor der ehemaligen Dongschule.

Bei einer Tour mit seinem Sohn ist Wehmeier auf die Idee gekommen, diese Strecke auch für eigene Zwecke zu nutzen. Mountainbike fährt er seit mehr als sechs Jahren. Seit ungefähr einem halben Jahr gibt es daher das Downhill-Kindertraining innerhalb der Mountainbike-Abteilung in der Sportgemeinschaft Neukirchen.

Bevor es samstags losgeht, müssen sich die Kinder aufwärmen, Arme und Beine dehnen. „Das ist wichtig, um Zerrungen und Überdehnungen vorzubeugen“, erklärt Wehmeier. Dann steht das Abfahren der Hügel an. Motivation und Spaß haben die Jungs. Der Boden ist vom Regen aufgeweicht und matschig? Egal. Die Beine sind nach kurzer Zeit dreckig, auch im Gesicht sind Spuren des Untergrundes zu sehen. „Das stört mich überhaupt nicht. Es macht mir einfach Spaß, runter zu fahren und kleine Sprünge zu machen“, sagt der achtjährige Finn Wehmeier. Angst habe er gar nicht. Auch kleinere Stürze gehören dazu. „Wegen der Schutzkleidung gibt es bisher maximal ein paar blaue Flecken“, weiß Martin Bartlewski, Leiter der Mountainbike-Abteilung in der SG Neukirchen. Knieschoner und spezielle Helme, die den Kopf umschließen, sind Pflicht. „Es ist genauso gefährlich wie jede andere Sportart. Uns ist sehr wichtig, den Kindern zu vermitteln, wie sie sicher auf dem Rad stehen, bevor sie irgendwelche Abfahrten fahren“, erläutert Bartlewski.

Aufs Gleichgewicht kommt’s an – vor allem in Kurven

Nach den Hügeln und so genannten Wellen steht Slalomfahren an. Aufs Gleichgewicht komme es da besonders an. Marc Wehmeier: „Außerdem bekommt man dabei ein Gespür für die Technik des Fahrrades und weiß, wie man sich in Kurven richtig hält.“

Noch üben die Kids überwiegend auf der Halde. Kleinere Hügel und Berge wurden dort für die Trainingszwecke präpariert. Für die knapp einen Kilometer lange Abfahrt braucht es noch ein wenig Übung – und das nicht ohne Grund: Zwischen den Bäumen verläuft die Strecke, versehen mit steilen und schmalen Kurven, kleinen Rampen und Hindernissen. Stück für Stück geht es für die kleinen Fahrer aber auch schon auf die richtige Abfahrt. Sechs Kinder sind derzeit angemeldet. Martin Bartlewski: „Wir freuen uns aber auch noch über weitere Kinder jeden Alters.“


>>INFO:
Wer sich für den Sport interessiert, kann sich bei Marc Wehmeier unter 0172/41 11 017 oder auf der Internetseite www.sg-neukirchen-vluyn.de informieren.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik