Wohnen im Alter

Neue Seniorenresidenz im Moerser Stadtteil Kapellen

Die Seniorenresidenz mit 80 vollstationären Plätzen entsteht an der Bahnhofstraße.

Die Seniorenresidenz mit 80 vollstationären Plätzen entsteht an der Bahnhofstraße.

Foto: Belia GmbH

Moers.   Die Belia GmbH investiert im Moerser Stadtteil Kapellen. Die Arbeiten haben begonnen, spätestens Ende 2019 soll der neue Komplex fertig sein.

Im Moerser Stadtteil Kapellen entsteht eine große Seniorenresidenz in bester Lage. Die Arbeiten haben begonnen, in wenigen Wochen soll der Grundstein gelegt werden. Bauherr und Betreiber ist die Belia GmbH mit Sitz in Winsen/Aller – kein Unbekannte am Niederrhein.

Zwei Gebäude entstehen zurzeit auf dem weitläufigen Gelände der ehemaligen Ölkannenfabrik an der Bahnhofstraße. Auf 6500 Quadratmetern investiert Belia rund zehn Millionen Euro in ein Haus mit 80 vollstationären Pflegeplätzen und ein Haus mit 16 altengerechten Mietwohnungen und 18 Plätzen für die Tagespflege. „Wir haben eine große Warteliste und werden die Details, zum Beispiel zum Zuschnitt der einzelnen Wohnungen, sobald wie möglich vorstellen“, teilt Geschäftsführer Michael Burmester im NRZ-Gespräch mit. Die Planungen für die Seniorenresidenz in Moers-Kapellen laufen schon seit einiger Zeit.

60 neue Arbeitsplätze

War Ende 2016 noch von einer Fertigstellung im Jahr 2018 die Rede, so gibt Belia jetzt an, die Residenz bis spätestens Ende 2019 zu eröffnen. „Wir arbeiten zeitgleich an mehreren Projekten. In Moers kommt noch hinzu, dass wir uns mit der RAG Montanimmobilien abstimmen mussten“, sagt Michael Burmester.

Seit ein paar Wochen wird jetzt gebaut, die riesige Baustelle im Bereich Bahnhofstraße und Nieper Straße ist kaum zu übersehen. Ist die Residenz erst einmal fertig, dürfen sich die Bewohner nicht nur auf neueste Infrastruktur (unter anderem mit Pflegebad, Bibliothek und Kaminzimmer), sondern auch auf eine gediegene Umgebung freuen, wie Belia in der Objektbeschreibung mitteilt: „In der Hochburg für das Grafschafter Platt ist in direkter Nachbarschaft zur Einrichtung der Freizeitpark Kapellen, der mit idyllischen Geh- und Radwegen rund um den See zu Grillnachmittagen im Sommer einlädt.“

In der Residenz kommen unter anderem eine hauseigene Vollküche mit Restaurant und eine interne Wäscherei hinzu. Schon seit den Planungen aus dem Jahr 2016 steht fest, dass es über 60 neue Arbeitsplätze geben wird, davon etwa 20 in Teilzeit.

Elf weitere Standorte

Neben der künftigen Residenz in Moers-Kapellen betreibt oder baut die Belia GmbH elf weitere Senioreneinrichtungen in Nordrhein-Westfalen, darunter auch in der direkten Nachbarschaft in Krefeld.

Erst im vergangenen Jahr wurde die Residenz am Hölderlinweg 2 mit ebenfalls 80 Pflegeplätzen in Kamp-Lintfort eröffnet. Belia bezeichnet sich selbst als Familienunternehmen, das generationenübergreifend denke und den Erhalt familiärer Strukturen fördere.

Ebenfalls in Bau ist in Moers eine weitere Seniorenresidenz. An der Homberger Straße entstehen weitere Plätze für ältere Menschen, zum großen Teil auch für pflegebedürftige Senioren. Seit knapp einem Jahr hat im Stadtteil Meerbeck das Haus für Jung und Alt (Grafschafter Diakonie) geöffnet. Hier gibt es Wohnungen für Senioren und eine Kindertagesstätte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik