SPD

Neukirchen-Vluyner Ortsverein feiert 100-jähriges Bestehen

Die SPD Neukirchen-Vluyn feiert ihr 100-Jähriges.

Die SPD Neukirchen-Vluyn feiert ihr 100-Jähriges.

Foto: Ulla Michels

Neukirchen-Vluyn.   Die SPD Neukirchen-Vluyn feiert ein denkwürdiges Jubiläum. Zur Feier kamen nicht nur Sozialdemokraten in die Kulturhalle.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

20 Leute waren es, die zur ersten Versammlung des frisch gegründeten SPD-Ortsvereins in Neukirchen-Vluyn im November 1918 zusammengekommen waren. 2018, genau 100 Jahre später, trafen sich gestern nun rund 200 Menschen in der Kulturhalle, um genau dieses lange Bestehen des Ortsvereins zu feiern.

„Ich freue mich, dass so viele unserer Einladung gefolgt sind. Es ist wichtig, auf die Zeit zurückzublicken und die SPD in so einem Rahmen zu präsentieren“, erklärte die Ortsvereinsvorsitzende Elke Buttkereit. Zu den Gästen zählten allerdings nicht nur viele Sozialdemokraten, sondern auch Mitglieder örtlicher Vereine, Vertreter anderer Parteien sowie Bürgermeister Harald Lenßen. In Neukirchen-Vluyn kennt und schätzt man sich eben.

Ehrung für eine 65-jährige Mitgliedschaft

Auf dem Programm standen Reden und Grußworte. So auch von René Schneider, Landtagsabgeordneter für Vluyn und Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes Wesel. „Mich macht es stolz, dass es damals mutige Frauen und Männer gab, die nach dem ersten Weltkrieg entschlossen waren, einen Ortsverein zu gründen“, sagte er. Zu einer richtigen Geburtstagsfeier gehört natürlich auch ein kleines Unterhaltungsprogramm dazu. Almut Grytzmann sorgte zusammen mit ihrer Pianistin mit chanson-ähnlichen Gesangseinlagen für gute Stimmung in der Kulturhalle. Außerdem wurden die Mitglieder Helmut Heith für 65 Jahre und Monika Steffen für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Partei geehrt.Related content

Ebenfalls vor Ort war Dietmar Nietan, Bundesschatzmeister der SPD, der die Festrede hielt. Dabei sprach er auch die aktuelle Situation der Partei in Deutschland an und befürwortete es, sich weiter für die politischen Ziele der SPD einzusetzen. Ein Schwerpunkt seiner Rede war der Mindestlohn. Für dessen Erhöhung plädierte er. „Gleiche Arbeit, gleicher Ort bedeutet gleicher Lohn. Dafür müssen wir kämpfen“, betonte er.

Gegen Stammtischparolen und Populismus

Die Ortsvereinsvorsitzende nutzte ebenfalls die Chance an die Besucher zu appellieren: „Leider ist Politik in unserer Zeit zunehmend negativ belegt Stammtischparolen und Populismus sind in, das Wissen um komplexe Zusammenhänge und Verfahrensabläufe sowie das Interesse an politischen Grundlagen sind out. Demokratie muss aber mit Leben gefüllt werden. Es gibt sie nur dann, wenn wir auch mitmachen.“

Und als die Feier bei einer Bilderpräsentation und Häppchen erst einmal richtig ins Rollen kam, fiel auch die Anspannung bei der Ortsvereinsvorsitzenden sichtlich ab. „Zu so einer Feier gehört natürlich viel Vorbereitung. Jetzt freue ich mich auf lockere Gespräche mit all den Gästen“, sagte Elke Buttkereit zufrieden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben