Reparaturcafé nun auch in Moers-Hülsdonk

Symbolbild: Nun gibt es auch in Hülsdonk ein Reparatur-Café.

Symbolbild: Nun gibt es auch in Hülsdonk ein Reparatur-Café.

Foto: WAZ FotoPool

Moers.   In der Begegnungsstätte der evangelischen Kirche Haus am Schwanenring in Moers ist jetzt ein „Reparaturcafé“ an den Start gegangen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Kaffeemaschine faucht und spuckt, das alte Radio spielt nicht mehr oder beim Fahrrad springt die Kette ab. Einfach wegwerfen? Seit gestern gibt es auch in Hülsdonk eine viel bessere Alternative: In der Begegnungsstätte der ev. Kirche Haus am Schwanenring ging ein „Reparaturcafé“, wie es sie schon in Meerbeck und Scherpenberg gibt, an den Start. Ab sofort kann jeder mit defekten Teilen und Geräten kommen und sie zusammen mit Fachleuten zu reparieren versuchen.

„Oft sind es nur Kleinigkeiten, weswegen unsere kleinen Helferlein ihren Dienst versagen. Wir wollen damit ein Zeichen gegen eine sorglose Wegwerf-Gesellschaft setzen, schonen wertvolle natürliche und menschliche Ressourcen und bieten den Menschen obendrein noch die Möglichkeit für ein gemütliches Beisammensein“, erläutert Hinrich Kley-Olsen, Leiter der Begegnungsstätte und Mitinitiator des Projekts.

Reparatur-Café sucht noch Helfer

Als ehrenamtliche Reparaturhelfer konnten bereits Hermann Bongers, Peter Tietmann und Elektro-Fachmann Piet van den Akker gewonnen werden. Wer mitreparieren möchte und fachliche Kenntnisse hat, darf sich gerne melden. Daneben wird noch anderer Service geboten. „Bei schwierigem Schriftverkehr, zum Beispiel amtlichen Formularen, geben wir ebenfalls Hilfe zur Selbsthilfe“, verspricht Heidi Böckle, die als langjährige Leiterin der Verbraucherberatung in Mors weiß, wie man damit umgeht. Der Service ist kostenlos, nur die Materialkosten müssen gegebenfalls bezahlt werden. An Zuspruch fehlte es bereits beim ersten Treffen nicht: Mehrere Besucher kamen mit einem defekten Toaster, Radio und sogar einer HiFi-Anlage vorbei.

„Können Sie vielleicht auch unsere kaputten Go-Karts und Roller reparieren“, fragte Sabine Weber, Leiterin der Ganztags-Grundschule in Hülsdonk, und wurde nicht enttäuscht. „Ich schau mir die mal an“, versprach Hermann Bongers. „Wir möchten so etwas gerne auch bei uns einrichten“, erklärten Frank Hoffmann und Beate Wimberg, Ratsmitglieder der Grünen in Rheurdt, die zur Eröffnung ins Café gekommen waren. „Das nimmt ja gleich zu Beginn schon ordentlich Fahrt auf“, freute sich Kley-Olsen. Das Reparaturcafé ist - vorerst - einmal im Monat an jedem dritten Mittwoch von 16 bis 18 Uhr geöffnet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben