Kamp-Lintfort

Sarah und Matthias fahren mit der NRZ-Kutsche ins Glück

Das Brautpaar Sarah und Matthias Mehlich vor der NRZ-Hochzeitskutsche in Kamp-Lintfort.

Das Brautpaar Sarah und Matthias Mehlich vor der NRZ-Hochzeitskutsche in Kamp-Lintfort.

Foto: Erwin Pottgiesser / FUNKE Foto Services

Kamp-Lintfort.  Vor der Abteikirche in Kamp-Lintfort steht nach der Trauung am Samstag eine Hochzeitskutsche bereit. Wie gut, dass Sarahs Oma die NRZ liest.

Es war ein besonderer Tag, den Sarah, geborene Zimmer, und Matthias Mehlich am Samstag erlebten. Die beiden 28-Jährigen haben in der Abteikirche geheiratet. Damit die Hochzeit perfekt läuft, wurde vorab viel organisiert.

Von dem passenden Brautkleid und Bräutigams-Anzug über das Aussuchen der Location und die passende hochzeitliche Dekoration – alles sollte sitzen. „Die ganze Familie hat sich Gedanken gemacht“, erinnert sich auch Sarahs Mutter Karin Müller.

Für das i-Tüpfelchen am Hochzeitstag sorgt Sarahs Oma

„Der perfekte Tag stand an, und wir haben uns alle riesig darauf gefreut.“ Wie im Märchen sollte es sein – und das Märchen wurde wahr. Die Idee für ein besonderes i-Tüpfelchen hatte Sarahs Oma. „Sie hat seit 40 Jahren die NRZ abonniert und ist inzwischen 80 Jahre alt“, so Karin. Und Oma ist aktiv.

In der Zeitung und in den Online-Netzwerken Facebook und Instagram informiert sie sich, was die Jugend so macht. Eines Morgens schlug sie die NRZ auf. Sie las einen Aufruf der Redaktion. „Es gab eine Fahrt mit der NRZ-Hochzeitskutsche zu gewinnen“, schildert Karin. Teilnehmen konnten die Leser, indem sie eine E-Mail schrieben und begründeten, warum die Hochzeitskutsche für sie perfekt ist. Die Oma war sofort begeistert, konnte aber selbst keine E-Mail verfassen. Sie sagte Karin Bescheid.

Im März diesen Jahres schickte Karin die Bewerbung für die Hochzeitskutsche ab. „Ich schrieb, dass beide in ihren jungen Jahren schon ein Haus gebaut haben, in Vollzeit beruflich arbeiten und ihr Master-Studium absolvieren“, sagt Karin. Sarah arbeitet zudem in der Kinder- und Jugendhilfe und engagiert sich ehrenamtlich im Sportverein „Concordia Ossenberg“.

Als dann die Zusage der NRZ kam, war Karin aus dem Häuschen: „Ich wollte es allen erzählen, aber es sollte ja eine Überraschung sein.“

Mehr noch: „Mit einer Kutschfahrt haben die beiden schon lange geliebäugelt. Ich redete den beiden also aus, eine Kutschfahrt zu buchen. Es gab ja schon eine, von der sie noch nichts wussten.“ Am Samstag war es dann soweit: Nach der kirchlichen Trauung schritt das Brautpaar gegen 17 Uhr nach draußen. Zwei PS Kutschenstärke standen vor der Kirche.

Ein Lächeln ging Sarah und Matthias über Gesicht. Beide stiegen ein und ließen sich vom Kutscher Richtung Wellings Parkhotel fahren. Die Pferde blieben brav, und trotz regnerischem Wetter genoss das Brautpaar die Sicht aus der Kutsche. Am Wellings Parkhotel angekommen, wurden die beiden schon von ihren Familien und Freunden zum gemeinsamen Dinner erwartet. Überraschung gelungen!

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben