Schulen werden auf Vordermann gebracht

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

STADTENTWICKLUNG. Das Sanierungsprogramm läuft auf vollen Touren. Eine Delegation ging gestern wieder auf Rundfahrt.

MOERS. Rasch geht es mit der Sanierung der Moerser Schulen voran. Davon konnte sich gestern eine Delegation aus Vertretern von Rat, Verwaltung und Wohnungsbau der Stadt Moers überzeugen. Schulen steuerte der kleine Bus mit den Delegationsmitgliedern an. Die PRO:SA Projektgesellschaft, eine Tochter der Wohnungsbau Stadt Moers GmbH, hatte dazu eingeladen.

Insgesamt drei Stationen

Erste Station war die Uhrschule in Meerbeck. Um den Schulbetrieb an dieser Gemeinschaftsgrundschule nicht zu stören, wurden die Arbeiten dort in der Sommerpause begonnen. Im ersten Bauabschnitt standen die Rohbauarbeiten fürs neue Treppenhau - zur Sicherstellung des zweiten Rettungsweges - sowie die Gerüst- und Dachdeckungsarbeiten für das Gesamtgebäude auf dem Programm. Des weiteren wurde die Aula-Sanierung begonnen. In den Herbstferien ging man an die Schadstoffsanierung; die Arbeiten sind bald abgeschlossen. Zurzeit werden Fenster am Schulgebäude erneuert. Fast beendet sind die Fassaden- und Dacharbeiten.

An der Gemeinschaftsgrundschule Repelen wurde der erste Bauabschnitt "Neubauteil und barrierefreier Aufzug" fertiggestellt. Seit dem 22. Oktober sind alle Klassenräume saniert und werden wieder genutzt. Parallel werden zurzeit die Toilettenanlagen neu errichtet. Schulleiterin Barbara van der Donk konnte Positives berichten: "Die Kinder haben gelernt, mit der Situation umzugehen. Als das Gebäude auf dem Pausenhof entstand, fragte einer: Entsteht da eine Dönerbude?" Tausend Fragen hatten die Kinder. Die Schul-Chefin bemühte sich, alle zu beantworten.

Schließlich ging es noch zur Dorsterfeldschule. Hier standen an: Auswechseln der 120 Fenster und Trockenlegung der Kellerräume. Zudem wurden die in der Fassade vorgefundenen PCB-belasteten Fugen saniert. Auffallend sind hier die vielen Bergbauschäden. (hlg)Neun Baustellen gibt es zurzeit an den insgesamt 20 zu sanierenden Grundschulen, die in mehreren Bauabschnitten auf Vordermann gebracht werden sollen, auch zwei Gymnasien und eine Sonderschule sind im Sanierungsprogramm. Im Jahr 2016 soll alles fertig sein. Dafür werden insgesamt 60 Millionen Euro benötigt. Heinz A. Janßen, Geschäftsführer der Projektgesellschaft Schulsanierung Moers mbH, sagte, man würde großen Wert auf Energieeinsparung legen. So würden allein an der Uhrschule 40 bis 50 Prozent der bisherigen Energiekosten eingespart.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben