Musical

Stage Focus macht Kamp-Lintforter Stadthalle zum Broadway

Für „Godspell“ stehen 16 Darsteller auf der Bühne.

Für „Godspell“ stehen 16 Darsteller auf der Bühne.

Foto: Arnulf Stoffel

Kamp-Lintfort.   Mit dem Musical „Godspell“ will Stage Focus in zwei Wochen das Publikum verzaubern. Bis dahin proben die Darsteller mit Leib und Seele.

„Ich will, dass ihr euch noch größer macht. Seht richtig arrogant aus.“ Matthias Knab, Regisseur der Gruppe Stage Focus, gibt Anweisungen bei der Probe. Die erste Szene beginnt von vorne. Jetzt laufen die Darsteller noch wilder gestikulierend auf der Bühne der Kamp-Lintforter Stadthalle umher. – Der Moerser Verein probt jeden Sonntag. Und wenn die Premiere immer näher rückt, ist das ganze Wochenende verplant. Das aktuelle Musical „Godspell“ von Stephen Schwartz ist in Deutschland eher unbekannt.

Selbstgenäht und online geshoppt

„Es geht um zeitlose Themen, es ist witzig und modern, aber nicht blasphemisch“ sagte Franziska Polten. Die 27-Jährige führt gemeinsam mit Knab die Regie und ist dabei, seitdem die Gruppe im Jahr 2007 entstand. Das Stück eigne sich besonders gut, da es viele gleichwertige Rollen gebe und wenig Bühnenbild nötig sei, erklärt sie.

Im Januar begannen die Vorbereitungen zu „Godspell“ mit drei musikalischen Monaten, dann ging es weiter mit Tanz und Choreographie. Bis zu den Aufführungen am 17. und 18. November in der Stadthalle hat die Gruppe ein knappes Jahr Arbeit investiert. „Die Kostüme stammen aus verschiedenen Läden, sind selbstgenäht oder online geshoppt. Wahrscheinlich habe ich jetzt den größten digitalen Fußabdruck“, lachte Franziska Polten.

Ensemble hat rund 30 Darsteller

Insgesamt gehören zum Ensemble von Stage Focus circa 30 Darsteller. „Bei uns sind ganz unterschiedliche Leute. Die Jüngste ist 17 und der Älteste 45 Jahre alt. Und wo sonst treffen sich Bäcker und Physiotherapeuten und machen was zusammen“, so Polten. Für das Musical „Godspell“ stehen 16 Akteure auf der Bühne und es gibt keine Szene, in der einer von ihnen nicht in Aktion ist.

Matthias Knab hat Musical studiert und ist nicht nur Hobby-Darsteller. Schon als Kind spielte er beim Musiktheater. Zurzeit wohnt er in Köln und arbeitet am Staatstheater in Oldenburg. „Ich gebe gerne Anweisungen. Ich stehe einfach auf Menschen und habe ein Gefühl dafür“, sagt der 26-Jährige.


„Alle hier bringen so viel Energie mit und brennen dafür, das ist wahnsinnig toll.“ Trotz der vielen Erfahrung bleibt die Aufregung vor der großen Premiere nie aus. „Ich sterbe noch mehr, als wenn ich selber spiele, weil ich nichts mehr machen kann“, so Knab.

Das Küken will zur Schauspielschule

Für Svenja ist es bereits die vierte Show. Sie besuchte früher die Unesco-Gesamtschule und kennt Stage Focus durch einen ehemaligen Lehrer. „Ich fand die Aufführungen so toll, dass ich selber zum Casting gegangen bin. Wir sind wie eine Familie und das merkt man auf und neben der Bühne.“


Jolene, das Küken der Gruppe, kam durch ihre Mutter dazu. „Wir machen uns liebevoll fertig, aber auf die Nerven gehen wir uns nie wirklich.“ Die Schülerin will nach ihrem Abschluss eine Schauspielschule besuchen und das Hobby zum Beruf machen.

>>>>>

„Godspell“ ist ein Musical für Jedermann, jung und alt, religiös oder nicht. Zwar folgt die Handlung der Schilderung des Matthäusevangeliums, doch sind die Themen auch heute aktuell. Es geht um Gemeinschaft, Zusammenhalt, Liebe und Verrat. Die Musik stammt von „Wicked“- Komponist Stephen Schwartz.

Die NRZ verlost für die Vorstellung des Ensembles „Stage Focus“ am Freitag, 17. November, 19.30 Uhr, in der Stadthalle 3 x 2 Eintrittskarten. Einfach eine E-Mail bis zum Mittwoch, 8. November, 24 Uhr, Betreff „Stage Focus“, an lok.moers@nrz.de schicken.

Vollständige Adresse und eine Rufnummer angeben. Die Karten werden hinterlegt. Die Verlosung gibt es auch im Netz unter www.nrz.de/Stage Focus

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben