Polizei

Stute in Stall in Neukirchen-Vluyn attackiert und verletzt

Ein Pferd wurde auf dem Gelände eines Reitstalls in Neukirchen-Vluyn offenbar sexuell missbraucht.

Ein Pferd wurde auf dem Gelände eines Reitstalls in Neukirchen-Vluyn offenbar sexuell missbraucht.

Neukirchen-Vluyn.   Eine Araberstute ist in einem Stall in Neukirchen-Vluyn von bisher Unbekannten attackiert und verletzt worden. Die Polizei sucht auch Zeugen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Pferd in einer Pferdepension in Neukirchen-Vluyn ist am Wochenende Opfer einer offenbar sexuell perversen Attacke geworden. Die Araberstute wurde am After und an den Hinterbeinen verletzt, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Nach Auskunft aus dem Reitstall sei wohl ein bisher nicht näher benannter Gegenstand in das Tier eingeführt worden.

"Wir sind schockiert", sagte ein Mitarbeiter des Stallbetreibers auf Anfrage. Die Tatzeit liegt laut Polizei zwischen Samstag, 17 Uhr und Sonntag, 16 Uhr. Die Besitzerin des Pferdes habe am Sonntag die Verletzungen bemerkt und Anzeige gestellt.

Gelände ist durch Videoüberwachung gesichert

"Dem Pferd geht es soweit gut und es frisst auch normal", hieß es am Mittwoch auf Nachfrage bei dem Reitstall. Etwa 50 bis 60 Pferde sind in der Pferdepension und Reitschule an der Mühlenstraße im Ortsteil Rayen nach eigenen Angaben untergebracht. Die Araberstute habe in einer Box eines frei zugänglichen Stalltrakts gestanden.

Wie der oder die Täter Zugang zum Gelände fanden, war am Mittwoch noch offen. Das Gelände ist umzäunt und unter anderem durch Videoüberwachung und Bewegungsmelder mit Licht gesichert, erklärte der Stalleigner. "Wir haben auch einen Wachhund, aber der hatte offenbar nicht angeschlagen", hieß es beim Betreiber. Zudem wohnen die Stall-Eigner auf dem Gelände.

Tierrechtsorganisation Peta setzt Belohung aus

Ebenfalls am Wochenende wurde auf der Weide eines Reitstalls in Weeze ein Pferd durch eine Attacke verletzt. Das Tier erlitt eine Schnittwunde am Hals, teilte die Polizei mit. Dort geht man vorerst nicht davon aus, es mit dem oder den gleichen Tätern zu tun zu haben, weil ein sexueller Hintergrund ausgeschlossen wird.

Zuletzt war im März diesen Jahres in Rheurdt ein Mann gefasst worden, der beschuldigt wird, eine Stute auf dem Glände eines Reitstalls mehrfach sexuell missbraucht zu haben. Er war von einer Videoüberwachung erfasst worden.

Um die Suche nach möglichen Tätern zu unterstützen, hat die Tierrechtsorganisation Peta als Reaktion auf die Attacke in Weeze jüngst eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die bei deren Überführung helfen. Zeugen können sich telefonisch unter 01520/7373341 melden - auch anonym. Nach Angaben von Peta nimmt die Zahl solcher Übergriffe zu. Die Tierrechtsorganisation fordert ein bundesweites Register für „Pferderipper“-Fälle und -Täter.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben und Hinweise geben können, sich bei der Polizeiwache in Neukirchen-Vluyn zu melden, Telefonnummer: 02845 / 3092-0. (dae)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben