Kunstpfad in Moers

Tipp: Kunst-Spaziergang rund um den Jungbornpark in Moers

Walter Braß, Anna Soremsky, Martin Epding, Jutta Vogelsberger, Gabriele Lusch (von links) laden ein zum Kunstpfad am ersten Juni-Wochenende rund um den Jungbornpark in Repelen..

Walter Braß, Anna Soremsky, Martin Epding, Jutta Vogelsberger, Gabriele Lusch (von links) laden ein zum Kunstpfad am ersten Juni-Wochenende rund um den Jungbornpark in Repelen..

Foto: Kunstpfad Moers

Moers.   Fünf Künstlerinnen und Künstler zeigen ihre Werke am ersten Juni-Wochenende in Moers. Es geht um Malerei, Skulpturen – und ein Schweißgerät.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Als vor fünf Jahren einige Künstler beschlossen, einmal im Jahr ihre Ateliers für Besucher zu öffnen, erklärten sie die Route zwischen den einzelnen Ateliers, die alle in der Nähe des Jungbornparks in Moers-Repelen liegen, zum „Kunstpfad“, auf dem man zu Fuß die einzelnen Veranstaltungsorte in kurzer Zeit erreichen kann.

In diesem Jahr können sich Kunstinteressierte am ersten Juni-Wochenende an den Ergebnissen verschiedener Maltechniken, an Skulpturen aus ganz unterschiedlichen Materialien sowie an Fotokunst erfreuen. „Interessante Gespräche in einer lockeren Atmosphäre werden sicherlich auch in diesem Jahr wieder auf der Tagesordnung sein“, teilt Walter Braß vom Kunstpfad mit.

Werke aus Eisen und Beton

Jutta Vogelsberger präsentiert Werke aus Eisen und Beton, Hartschaum und Glas. Diese beeindrucken durch ihre besondere Farbigkeit und organische Formgebung. Der menschliche Körper ist ihr ein wichtiges Thema, heißt es in der Mitteilung an die Redaktion. So widme sie sich in einigen ihrer Serien zum Beispiel einzelnen Merkmalen des Gesichts (Mund, Auge, Nase), die sie vergrößert und in der ihr eigenen Weise darstellt. Der Garten , der gleichzeitig auch Ausstellungsraum ist, wird durch die Figuren zu einem kleinen Paradies.

Am Jungbornpark 204 findet man die kleine Galerie und Malschule von Martin Epding und Gabi Lusch. Gabi Lusch malt mit unterschiedlichen Techniken auf verschiedenen Untergründen. Gerne gibt sie dem Zufall anfangs viel Raum, über diesen Weg entwickeln sich vielfältige Bilder. Dafür nutzt sie Maltechniken wie etwa Spachteln, Sgraffito, Druck- und Abwaschtechniken. Sie kann und möchte sich nicht auf eine Technik reduzieren. Die Bandbreite der Motive reicht vom Informellen bis zum Gegenständlichen.

Klare Linien und Formenstrenge

Mit Pixeln, Farbe, Spachtel, Feder, Pinsel und Vektoren arbeitet im gleichen Hause Martin Epding, seit über 30 Jahren im grafischen Bereich tätig. Der laut Mitteilung polarisierende Künstler befasst sich in der Ausstellung mit Strukturanalysen und Kontrastwirkungen. Im Garten der Felkestraße 21 findet man die Künstler Walter Braß und Anna Soremsky. Für Anna Soremskys Skulpturen sind klare Linien und Formenstrenge typisch. Ausgehend von Stein-, Beton- und Tonarbeiten verarbeitet sie heute auch Styropor, Draht, Metall und Papiermaché. Die Vereinfachung der Formen reduziert Figuren und Köpfe aufs Wesentliche, die Veränderung der Proportionen verweist auf die innere Haltung der Objekte.

Walter Braß bearbeitet Stahl mit Winkelschleifer, Schweißgerät und Plasmaschneider. Dabei entstehen abstrakte Skulpturen – in letzter Zeit farbig akzentuierte Gesichter und dünne Körper.

>>Hier die Ateliers und Künstler im Überblick: Jutta Vogelsberger, Am Jungbornpark 189; Gabriele Lusch, Martin Epding, Am Jungbornpark 204; Anna Soremsky, Walter Braß, Felkestr. 21. Öffnungszeiten: Samstag, 1. Juni, von 14-18 Uhr und Sonntag, 2. Juni, von 11– 18 Uhr. Eintritt frei. Netz: www.kunstpfad-moers.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben