Vorfall

Toter auf der A40 kommt aus Moers – die Polizei sucht Zeugen

Nach dem Tod eines 28-Jährigen unter der Krefelder Brücke auf der A40 zwischen Moers und Neukirchen-Vluyn ermittelt die Polizei weiter.

Nach dem Tod eines 28-Jährigen unter der Krefelder Brücke auf der A40 zwischen Moers und Neukirchen-Vluyn ermittelt die Polizei weiter.

Foto: Carsten Rehder / dpa

Moers/Neukirchen-Vluyn.  Der Tod eines 28-Jährigen, der am Mittwochabend leblos unter der Krefelder Brücke am Seitenstreifen der A 40 aufgefunden wurde, gibt Rätsel auf.

Im Zusammenhang mit dem 28-jährigen Mann aus Moers, der am Mittwochabend auf dem Seitenstreifen der A 40 zwischen Moers und Neukirchen-Vluyn leblos aufgefunden worden war, sucht die Polizei jetzt nach Zeugen. Die genaue Todesursache muss noch ermittelt werden.

Mittwochabend hatten sich gegen 18.45 Uhr mehrere Autofahrer bei der Polizei gemeldet und Hinweise auf eine Person gegeben, die auf dem Seitenstreifen in Fahrtrichtung Venlo liege. Der Mann war nicht ansprechbar und der hinzugezogene Notarzt konnte nur noch seinen Tod feststellen, wie die Polizei am Donnerstags mitteilt. Der Mann lag unterhalb der Krefelder Brücke in Höhe des Autobahn-Kilometers 26,4 in Fahrtrichtung Venlo.

Die Polizei bittet um Unterstützung

Jetzt möchte die Polizei mehr über den Vorfall wissen: „Wir bitten Zeugen, die Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Todesfall oder sonstige Angaben machen können, sich bei der Polizei in Neukirchen-Vluyn, 02845 / 30920, zu melden.“

3. Februar 2020: Die Polizei geht inzwischen davon aus, dass der 28-Jährige sich in suizidaler Absicht auf die Fahrbahn oder den Seitenstreifen gelegt hat und dort von einem Fahrzeug überrollt worden ist. So erlitt er die letztlich tödlichen Verletzungen. Bislang haben sich auf den Aufruf der Polizei keine Zeugen gemeldet, die den Vorfall beobachtet haben. Nicht auszuschließen ist, dass der Fahrer des Fahrzeugs das Überrollen gar nicht bemerkt hat.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben