Kinderarmut

Verein „Klartext für Kinder“ aus Moers nun auch in Rheinberg

 In Kamp-Lintfort wird Klartext für Kinder eine Frühstückstafel einrichten.

 In Kamp-Lintfort wird Klartext für Kinder eine Frühstückstafel einrichten.

Foto: Foto: Klartext für Kinder

Moers/Am Niederrhein.  Der Verein „Klartext für Kinder“ aus Moers wird jetzt auch in Rheinberg aktiv. Was 2018 im einzelnen getan wurde, dazu nennt der Vorstand Zahlen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Verein „Klartext für Kinder – Aktiv gegen Kinderarmut!“ hat jetzt eine wichtige strukturelle Entscheidung getroffen. Ab sofort weiten die Ehrenamtler ihr Engagement für bedürftige Kinder vor unserer Haustür auch auf Rheinberg aus und decken mit ihrer unbürokratischen Soforthilfe den gesamten „Wir 4“- Bereich am Niederrhein ab.

Die Mitglieder votierten auf der Jahreshauptversammlung einstimmig für eine entsprechende Änderung der Satzung, berichtet der Verein in einer Pressemitteilung. Sehr zur Freude von Monika Giesen, die gemeinsam mit Kollegin Michaela Bothen stellvertretend für Rheinbergs Sozialdezernentin Rosemarie Kaltenbach vor der Versammlung um die Aufnahme Rheinbergs warb. „Wir haben bereits ein gutes Netz an Hilfsangeboten, eine Ergänzung durch die tolle Arbeit Ihres Vereins wäre optimal und würde vielen Kindern helfen.“

In Rheinberg leben derzeit 1179 Kinder an der Armutsgrenze. Der Verein Klartext wird sich jetzt in der Stadt bekannt machen mit den sozialen Einrichtungen und dem Einzelhandel, ist auf der Suche nach Kooperationspartnern. Dann soll zunächst die Einzelfallhilfe starten. Arbeit, die gestemmt werden muss, weshalb die vielbeschäftigte Antragsgruppe des Vereins dringend aufstocken muss und nach weiteren Freiwilligen sucht.

Klartext blickt nach einem arbeitsreichen Jahr auf ein Investitionsvolumen seit Gründung von jetzt 1,3 Millionen Euro. Soviel Spendengelder konnten die Ehrenamtler in Moers, Neukirchen-Vluyn und Kamp-Lintfort zielgerichtet für den Kampf gegen Kinderarmut einsetzen. Vom warmen Anorak und der Sportbrille über den Beitrag zur Klassenfahrt hin zu größeren Projekten wie der mobilen Kindertafel, Sport-Camps in den Ferien oder die Weihnachtswunschbaumaktion. Auch der Rückblick auf 2018 ist für die Klartextler verknüpft mit den Perspektiven. „Leider hat es Rock im Ring und den Moerser KidsRide zum letzten Mal gegeben. Das hatte uns nicht nur große Spendensummen eingebracht, sondern auch Lobby geschaffen für unser Thema: die Kinderarmut vor der Haustüre“, erläuterte Geschäftsführer Michael Passon. „Dafür gibt es mit dem Benefiz-Konzert Spaß für Spende der Systemischen Hilfen Niederrhein und dem Festival Cosmo am 26. August zwei neue sympathische, große Events, die sich für uns stark machen. Alles ist in Entwicklung.“

Es gibt Roggen- und Körnerbrötchen, Wurst, Käse, Milch und Obst

Wie die Arbeit des Vereins als solche. Die Vorsitzende Maria Welling führte aus, wie enorm die Termindichte mittlerweile ist. Und dass sie gerade deshalb mächtig Spaß an ihrer Aufgabe habe. Sie berichtete auch über die Testphase eines neuen Projektes neben der beliebten mobilen Kindertafel: „Seit Anfang Juni bieten wir in der Ebertschule, einer Grundschule in Kamp-Lintfort mit offenem Ganztag, mittwochs ein Frühstück für hungrige Mäuler an. Es gibt Roggen- und Körnerbrötchen mit Käse, Schinkenwurst oder Salami, natürlich von Geflügel oder vom Rind. Dazu bieten wir frische Milch und frisches Obst wie Bananen, Apfelstücke oder aber auch Trauben und Aprikosen an.“ Beim ersten Mal kamen 50 Kinder, mittlerweile sind es zwischen 80 und 100. Nach den Sommerferien wird die Frühstückstafel dauerhaft eingerichtet.

141.917 Euro hat Klartext in 2018 in die Hilfe für bedürftige Kinder investiert. Davon allein 93.537 Euro für Einzelfallhilfen auf Anträge aus Moers (74.289), Kamp-Lintfort (13.352) und Neukirchen-Vluyn (5896). Nur wenige Cent pro Spendeneuro Euro fließen in Verwaltungskosten wie Versicherungen oder Bus-Reparaturen.

Mehr Info unter klartext-fuer-kinder.de.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben