Gesundheit

Warum Essen und Trinken Herzensangelegenheiten sind

Christoph Rudolph (links), Chef der Moerser Feuerwehr, und sein Team sind bei den „Herzensangelegenheiten“ von Dr. Hans Nühlen (Mitte) und Prof. Dr. Stefan Moehlenkamp stets mit von der Partie.

Foto: Heinz Kunkel

Christoph Rudolph (links), Chef der Moerser Feuerwehr, und sein Team sind bei den „Herzensangelegenheiten“ von Dr. Hans Nühlen (Mitte) und Prof. Dr. Stefan Moehlenkamp stets mit von der Partie. Foto: Heinz Kunkel

Am Niederrhein.   Krankenhaus Bethanien, Mercedes Nühlen und die NRZ laden für den 29. Januar ein. Diesmal geht es um die Ernährung. Ein Leben wurde gerettet

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Alles begann damit, dass ein Mann auf dem Altmarkt in Moers mit einem Herzstillstand zusammenbrach und niemand half. Dr. Hans Nühlen, Inhaber des gleichnamigen Autohauses, und Dr. Stefan Möhlenkamp, Chefkardiologe des Krankenhauses Bethanien, waren sich einig: So etwas darf eigentlich nicht passieren. Sie luden zu einer Präventionsveranstaltung ein, die sie „Herzensangelegenheit“ nannten, und aus der sich eine Veranstaltungsreihe entwickelte, die sie gemeinsam mit der NRZ präsentieren. Am Montag, 29. Januar, lautet das Thema im Autohaus Nühlen „Ernährung fürs Herz“.

Der Forschungsschwerpunkt von Prof. Dr. Stefan Möhlenkamp ist Prävention und Früherkennung von Herzkreislauferkrankungen. Auf wissenschaftlicher Basis erläutert er am 29. Januar, wie eine gesunde Ernährung Einfluss auf die Gesundheit des Herzens nimmt. Sind Genuss und Gesundheit vereinbar? Ist das Körpergewicht genetisch vorbestimmt? Führt etwa gerade der ewige Stress im Kampf um das Idealgewicht zum Herzinfarkt?

Zweiter Referent des Abends ist der Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Dr. Johannes Hebebrand, Autor des Buches „Irrtum Übergewicht“. Sein Forschungsschwerpunkt liegt in der Genetik von Adipositas und Essstörungen. Er verspricht den Zuhörern nicht alltägliche Erkenntnisse und Einsichten.

Stefan Möhlenkamp und Hans Nühlen sind stolz darauf, mit ihren „Herzensangelegenheiten“ bereits mindestens ein Menschenleben gerettet zu haben: Jeannette von der Leyen stationierte nach einer der Veranstaltungen einen Defibrillator auf dem Obstplantagen Bloemersheim in Neukirchen-Vluyn. Als ein Mitarbeiter mit einem Herzstillstand tot zusammenbrach, wurde er ins Leben zurückgeholt (die NRZ berichtete). Es war das Reanimationstraining, das die Ärzte des Bethanien-Krankenhauses und der Rettungsdienst der Moerser Feuerwehr bei jeder „Herzensangelegenheit“ durchführen, was dem Mann letztendlich das Leben rettete.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik