Sporthalle

Was die Stadt Neukirchen-Vluyn zum Stand der JSG-Halle sagt

| Lesedauer: 2 Minuten
Das Schulzentrum in Nuekirchen-Vluyn.

Das Schulzentrum in Nuekirchen-Vluyn.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Neukirchen-Vluyn.  Die Politik befasst sich wieder mit dem Zustand der Halle am Julius-Stursberg-Gymnasium Neukirchen-Vluyn. Es geht um den Boden und die Zukunft.

Die Stadt hält daran fest, dass die Schulen die Sporthalle am Julius-Stursberg-Gymnasium nach den Sommerferien wieder nutzen können. Das geht aus einer Vorlage für die nächste Sitzung des Bauausschusses am kommenden Mittwoch, 18. Mai, hervor, in der über den aktuellen Sachstand der Sanierungsarbeiten berichtet wird.

In der Halle war nach einem Starkregenereignis im Juni 2021 ein massiver Wasserschaden entstanden, der zur Schließung der Halle geführt hat. Wie die Stadt mitteilt, wurden nunmehr der nasse Boden zweier Geräteräume demontiert und einschließlich Unterbau entfernt. Im Anschluss wurde demnach über vier Wochen eine Trocknung des Sportbodens im mittleren Hallenteil über die vorhandenen Prüföffnungen durchgeführt. Es ist von einer „Reduzierung“ von ca. 450 Liter Wasser aus dem Hallenboden die Rede.

Eine neuerliche Feuchtigkeitsmessung habe ergeben, dass von einer erfolgreichen Trocknung auszugehen sei. Eine weitere Untersuchung auf Schimmelpilzbefall im Innenraum sei veranlasst, um gesundheitliche Risiken auszuschließen. Zur konkreten Beurteilung der brandschutztechnischen Situation wurde zudem ein Brandschutz-Sachverständiger mit der Erstellung eines Brandschutzkonzeptes mit der Aufgabenstellung beauftragt.

Allerdings steht eine grundsätzliche Entscheidung über das weitere Schicksal der Halle noch aus. In der Ratssitzung am 15. Dezember des vergangenen Jahres hat die Verwaltung deutlich gemacht, dass sie parallel zur Sanierung des Hallenbodens die Fördermöglichkeiten für eine Sanierung beziehungsweise einen Neubau der Halle ausloten möchte.

Mit Blick auf die notwendige Grundsatzentscheidung war eine Empfehlung für die erste Jahreshälfte 2022 in Aussicht gestellt worden. Eine entsprechende Präsentation hierzu ist für die Sitzung des Stadtrates am 22. Juni vorgesehen, kündigt die Stadt jetzt an. (sovo)

Der Ausschuss tagt am Mittwoch, 18. Mai, ab 17 Uhr im großen Saal der Kulturhalle.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Moers und Umland

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben