Märchen auf Eis

Weihnachtsmärchen des GSC Moers auf Eis

Hauptdarstellerin Jule Schramm, als Marie (rechts), ist im Frühling angekommen. Bienen, Marienkäfer und Blumen begleiten sie übers Eis.

Foto: Arnulf Stoffel

Hauptdarstellerin Jule Schramm, als Marie (rechts), ist im Frühling angekommen. Bienen, Marienkäfer und Blumen begleiten sie übers Eis. Foto: Arnulf Stoffel

Moers.   Die Eiskunstläuferinnen vom GSC Moers führen ihr traditionelles Weihnachtsmärchen auf. Dabei brechen sie in diesem Jahr ihren eigenen Rekord.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In diesem Jahr führen 144 Eiskunstläuferinnen des GSC Moers das Weihnachtsmärchen auf, das ist Rekord. „Mit dem Schulbus ins Abenteuer“ heißt das Stück in diesem Jahr. Seit nun 38 Jahren ist es Tradition, dass der Verein mit Kindern ab vier Jahren , Jugendlichen und jungen Erwachsenen die große Eissporthalle zum Märchenschauplatz macht. In diesem Jahr sind zusätzlich noch die Bambinis der Eishockeyspieler dabei.

Marie, gespielt von der 18-jährigen Jule Schramm, ist Schülerin und wird in ihrer Klasse gehänselt. Als sie eines Tages mit dem Schulbus nach Hause fährt und wie immer als Letzte aussteigt, überrascht sie ein Gewitter. Es überrascht nicht nur Marie, auch der Zuschauer ist durch das Zusammenspiel von hektischer Musik, Licht und den schnellen Gewitterwolken auf dem Eis mittendrin im Unwetter.

Eine Jahreszeit in jeder Ecke der Eishalle

Marie gerät mitten in diesen Gewittersturm und durchläuft auf wundersame Weise so eine Reise durch die vier Jahreszeiten, obwohl sie nur zurück nach Hause möchte.

In jeder Ecke der Moerser Eissporthalle ist eine Jahreszeit aufgebaut. Die Gärtnerei steht für den Frühling, der Strand für den Sommer, das Kürbisfeld für den Herbst und der Winter wird durch eine Bude, wie sie auf jedem Weihnachtsmarkt zu finden ist, dargestellt.

Auffällig sind die aufwendigen Kostüme

Schülerin Marie trifft dort auf die verschiedensten Gestalten, Pflanzen oder Tiere. Alle gespielt von Eiskunstläuferinnen des Vereins. Auffällig sind die aufwendigen Kostüme von Fliegenpilz, Herbststurm, Biene und Co.

„Wir wollten gerne etwas mit den vier Jahreszeiten machen, so entstand das Stück“, erzählt Beate Mühlenkamp-Themann, Leiterin der

Eiskunstlaufabteilung. Zweimal pro Woche und an Zusatzterminen hat die große Gruppe seit Oktober trainiert. „Hier steckt enorm viel Aufwand dahinter, denn für Schminke, Kulisse, Kostüm oder Choreographie gibt es jeweils ein Team, das sich um den reibungslosen Ablauf kümmert“, sagt die Organisatorin weiter. Und das sei auch die Schwierigkeit gewesen, bei einer so großen Gruppe, die Termine und zeitlichen Abläufe auf dem Eis zu koordinieren.

Eine Aufführung mit großem Aufwand

Am Dienstag war Generalprobe und hinter den Kulissen herrschte Trubel und Aufregung. Obwohl es noch nicht die echte Aufführung war, warteten die Darstellerinnen, verkleidet als farbenfrohe Blumen, Grashüpfer oder die erwähnten Gewitterwolken, gespannt auf ihren Einsatz.

Sie trafen alle auf Marie, die eigentlich nur nach Hause wollte. Ob ihr das am Ende gelingt, kann jetzt jeder selbst herausfinden. Auf der Reise durch vier Jahreszeiten.


>>INFO Die Eiskunstlaufabteilung des Grafschafter Schlittschuh Club Moers präsentiert auch in diesem Jahr ihr traditionelles Weihnachtsmärchen. „Mit dem Schulbus ins Abenteuer“ wird am 9. Dezember um 18 Uhr und am 10. Dezember um 17 Uhr in der Enni Eiswelt, Filderstraße 140, aufgeführt. Einlass ist etwa 30 Minuten vor Beginn der Veranstaltung.

Die Eintrittskarten für die Reise durch die Jahreszeiten kosten fünf Euro und sind ab sofort in der Eissporthalle erhältlich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik