Weihnachtsmärkte

Weihnachtsmarkt in Moers-Repelen ist beliebt wie eh und je

Katharina Tißen (links) und Jessica Krug waren am Stand der Kita Konrad-Adneauerstraße auf dem Weihnachtsmarkt.

Katharina Tißen (links) und Jessica Krug waren am Stand der Kita Konrad-Adneauerstraße auf dem Weihnachtsmarkt.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi / FUNKE Foto Services

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Moers. Einstimmen auf die Adventszeit, Freunde treffen und Dekoratives entdecken: Der Weihnachtsmarkt in Repelen ist ein familiäres Winterwunderland. Das zeigte sich einmal mehr am Samstag. Der Platz vor der Dorfkirche tauchte sich in adventliches Licht. Hunderte Besucher kamen, um den Weihnachtsmarkt zu erkunden.

Mit Liebe zum Detail organisieren die Mitglieder von „Repelen aktiv“ den Weihnachtsmarkt. Seit 20 Jahren stemmt der gemeinnützige Verein die Organisation. Die Nachfrage war wie immer groß: „Alle Standplätze waren schnell vergeben. 24 Aussteller sind diesmal dabei“, freute sich Traute Olyschläger-Ohlig, Vorsitzende von „Repelen aktiv“. Die Hälfte der Stände wurde von lokalen Vereinen wie dem Felke-Verein und dem VfL Repelen betreut. Zudem waren Kindertagesstätten und Schulen mit von der Partie. „Alle Verkaufserlöse kommen den Einrichtungen direkt zugute“, sagte Olyschläger-Ohlig.

Die weißen Pavillons waren mit Lichterketten geschmückt. Überall duftete es nach Gebäck, Reibekuchen und Kakao. Die Mischung aus dörflicher Gemeinschaft und schöner Atmosphäre kommt an: Gruppen genossen an den Stehtischen die Stimmung, Nachbarn trafen sich zum Plausch. Wer sich an den Ständen umsah, erblickte eine bunte Vielfalt: Adventskränze, Schmuck sowie handgearbeitete Dekoration aus Filz, Holz und Wolle gehörten zum Sortiment.

Viele Leute blieben am Stand von Nadine Kratky stehen. Sie bot unter anderem Holzboxen aus Paletten, mit Schleifen verzierte Bonbongläser und Kaffeeservices an. Was den Repelener Weihnachtsmarkt ausmacht? „Einfach die familiäre Stimmung, nette Leute und keine Sachen von der Stange“, so Kratky, die bereits zum dritten Mal mit ihrem eigenen Stand mitmachte.

Gleich gegenüber der Dorfkirche war Silja Dreyer anzutreffen. Dreyer ist Inhaberin des Repelener Ladens „Siljas Style“ am Hohen Weg. „Es ist einfach schön, mit den Leuten ins Gespräch zu kommen“, fand Dreyer. Neben Dekoration und Accessoires verkaufte sie warme Kleidung. „Dieses Jahr kombiniert man häufig Curryfarben mit Gold – sowohl in der Wohnung, als auch im Kleiderschrank“, sagte Dreyer. Ihr Weihnachtsmarkt-Highlight: das Singen. 400 Liedzettel verteilte „Repelen aktiv!“ an alle Weihnachtsmarktbesucher.

Als der Repelener Posaunenchor die ersten Weihnachtslieder anspielte, sangen alle inmitten eines Lichtermeeres mit. In der Dorfkirche erfreuten die Schwestern Anja und Chantal Vogelsberger mit ihrem Gesang und ausgewählten Weihnachtsgeschichten das Publikum. Und vor der Türe erklang ein „Ho, ho, ho!“. Der Nikolaus (Holger Böhnke) kam mit Mitra, Stab, Bart und gefülltem Geschenksack vorbei. Mit dabei war seine Tochter als Weihnachtsengel. Als der Nikolaus Äpfel und Süßes verteilte, strahlten die Augen bei den kleinen und großen Besuchern.

In Repelen kann Weihnachten kommen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben