Soziales

Yoga für eine Herzensangelegenheit in Neukichen-Vluyn

Jeder kann etwas bewegen: Ilona Mill, Ulrike Reschke, Marina Platzen, Sabine Cauli, Ute Kälber und Doris Heerz beim Yoga für den guten Zweck.

Foto: Arnulf Stoffel

Jeder kann etwas bewegen: Ilona Mill, Ulrike Reschke, Marina Platzen, Sabine Cauli, Ute Kälber und Doris Heerz beim Yoga für den guten Zweck. Foto: Arnulf Stoffel

Neukirchen-Vluyn.   Sabine Cauli spendet die Einnahmen aus vier Workshops an die Gruppe „Wellenreiter“, einer Intensivgruppe für Kinder von sechs bis zehn Jahren.

Es war ein Sonntag zu Beginn des Jahres, an dem Sabine Cauli den Entschluss gefasst hat, ihren langersehnten Plan in die Realität umzusetzen: Yoga-Kurse gibt sie schon seit vielen Jahren, doch ihr Wunsch war es, Yoga für einen guten Zweck zu machen. „Die Idee hatte ich schon mehrere Monate, aber ich habe lange überlegt, für wen ich das Geld spenden möchte und daher die Idee immer wieder aufgeschoben“, erzählt Cauli. Es sollte eine Einrichtung in der Nähe sein, die den Erlös erhält. Anfang des Jahres ist ihr eine ältere Beerdigungskarte wieder in die Hände gefallen: Kein schöner Anlass, doch darauf hat sie ihren Spendenzweck gefunden.

Dort helfen, wo Kinder leben

„Die Spende ging damals an die „Wellenreiter“, eine Gruppe der Neukirchen-Vluyner Kinderheimat im Verein für Mission und Diakonie. „Den Spendenzweck fand ich damals schon gut und schnell war klar, das ist der Ort, dem ich helfen möchte. In meiner eigenen Familie gibt es Verwandte, die adoptierte Kinder oder Pflegekinder haben. Da bekomme ich natürlich viel mit und fand es wichtig, dort zu helfen, wo die Kinder leben.“ So war innerhalb eines Tages das Event geplant.

Am Sonntag war es schließlich soweit: Über den Tag verteilt bot Cauli vier Workshops an. Alle waren nach wenigen Tagen ausgebucht. Sechs Teilnehmer umfasste der jeweils 90-minütige Yoga-Kurs. Zu den Teilnehmern zählten Bekannte von Cauli, aber auch Yoga-Neulinge. Atemübungen, typische Yogaübungen vor allem für den Schulter- und Nackenbereich sowie Entspannungstechniken standen auf dem Programm.

Jeder kann etwas bewegen

Seit 2003 gibt die Neukirchen-Vluynerin Yoga-Kurse. „Ich war auf der Suche nach einer Bewegung, die mir guttut. Durch eine DVD bin ich zum Yoga gekommen“, erinnerte sich Cauli. Sie machte eine Ausbildung und gründete mehrere Yogagruppen und bietet seitdem regelmäßig Workshops an.

Mit dem Charity-Event wollte sie auch die Achtsamkeit gegenüber Mitmenschen und Umwelt wecken und den Impuls geben, dass jeder Einzelne in der Lage sei, etwas zu bewegen. Jeder Teilnehmer zahlte 15 Euro Kursgebühr, so dass sich am Ende des Tages eine Spendensumme von 360 Euro ergab. „Als ich in dem Kinderheim war und der Dame von meiner Idee erzählt habe, war ihr die Freude über eine Spende anzusehen. Der Bedarf an Spenden ist da“, erzählt die Yoga-Lehrerin. Die Gruppe „Wellenreiter“ ist eine Intensivgruppe, in der bis zu sieben Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren leben.

Mit Klangschalen das Bewusstsein stärken

Sabine Cauli hat schon Pläne für die Zukunft. Einmal im Jahr, voraussichtlich immer am ersten Sonntag im März, möchte sie Yoga für den guten Zweck anbieten. Und: Sie möchte jährlich mit den Heimkindern arbeiten und mit Hilfe von Klangschalen das eigene Bewusstsein der Kinder stärken. Cauli: „Das ist einfach eine Herzensangelegenheit für mich.“

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik