Mülheim. Da war die Mülheimer Feuerwehr gefordert: Zunächst brannte in Styrum eine Laube, dann sprangen die Flammen auf den Anbau eines Wohnhauses über.

In einer Gartenhütte in Styrum ist am Sonntagnachmittag ein Feuer ausgebrochen, besorgte Anwohner alarmierten die Feuerwehr. Von einer Vielzahl von Notrufen sprechen die Einsatzkräfte, wohl auch, weil die enorme Rauchentwicklung weithin zu sehen war.

Feuerwehrleute waren bereits vor Ort, als die Flammen auf den angrenzenden Anbau eines Wohnhauses überschlugen, schildern die Einsatzkräfte. Durch die enorme Hitzeentwicklung wurde das Dach des Anbaus stark in Mitleidenschaft gezogen, daraufhin musste es teilweise abgedeckt werden, um Glutnester abzulöschen.

Zwei Menschen müssen nach Brand in Mülheim-Styrum behandelt werden

Zwei Menschen wurden laut Feuerwehr rettungsdienstlich betreut, mussten allerdings nicht in ein Krankenhaus gebracht werden. Im Einsatz befanden sich insgesamt 38 Einsatzkräfte, darunter zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr, Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Broich und zwei Rettungswagen sowie ein Notarzt.

[+++ Mehr Blaulicht-Meldungen aus Mülheim +++]

Die Freiwillige Feuerwehr Heißen stellte für die Zeit des Einsatzes den Grundschutz sicher. Die Einsatzdauer betrug nach Auskunft der Feuerwehr wegen der aufwändigen Nachlöscharbeiten rund drei Stunden.

Die Gartenhütte fiel den Flammen komplett zum Opfer, der Anbau ist vorerst nicht bewohnbar, teilen die Einsatzkräfte mit.

Mehr von Polizei und Feuerwehr in Mülheim:

>> Bleiben Sie in Mülheim auf dem Laufenden: Weitere Nachrichten aus Mülheim lesen Sie hier. +++ Sie wollen keine Nachrichten aus Mülheim verpassen? Abonnieren Sie kostenlos unseren Newsletter! +++ Haus, Wohnung, Grundstück - Alles zum Wohnen und Bauen in Mülheim +++ Gastronomie in Mülheim - Hier finden Sie unsere Extra-Seite dazu. +++ Einkaufen in Mülheim - Unsere Extra-Seite zum Handel +++ Hier geht es zum Mülheimer Freizeitkalender. Legen Sie sich doch einen Favoriten-Link an, um kein Event zu verpassen! +++ Blaulicht! Hier geht es zu weiteren Meldungen.