Free-ESC

Helge Schneiders schräge Corona-Hymne bei Raabs Free-ESC

Helge Schneider beim Free-ESC auf ProSieben: Mit roten Rosen im Windkanal.

Helge Schneider beim Free-ESC auf ProSieben: Mit roten Rosen im Windkanal.

Foto: Willi Weber / dpa

Mülheim.  Bei Stefan Raabs „Free Eurovision Song Contest“ ist Helge Schneider als Überraschungsgast aufgetreten. Ein bisschen schräg, vom Netz gefeiert.

Weil der Eurovision Song Contest dieses Jahr wegen Corona ausfallen muss, gab es Samstagabend eine Ersatzshow in der ARD und auf ProSieben die Konkurrenz dazu: den „Free ESC“. Dabei trat der Mülheimer Helge Schneider als Überraschungsgast für Deutschland auf – und bot eine schräge, aber von vielen gefeierte Corona-Hymne.

Vor drei Wochen habe er sie extra für den Free ESC „innerhalb von zehn Minuten“ geschrieben, kündigte Moderator Conchita Wurst den Song von Helge Schneider an, der als letztes auftrat. „Forever at home“ heißt die Ode an den Quarantäne-Zwang in Corona-Zeiten.

Helge Schneider beim Free-ESC: Viel Lob, aber kein Sieg

Ruhig und tragend startet Helge Schneider, begleitet nur vom Klavier. „Forever at home, forever alone, forever inside, für immer“ lautet der Refrain, dazu Strophen wie „Ich spiele mit mir selber Schach und gewinne immer, ich hab’ mir auch meine Haare blondiert und bleib’ auf meinem Zimmer“.

Helge Schneider beim Free-ESC

Das Saxofon setzt ein, rote Rosen fliegen dem im Windkanal stehenden Helge Schneider auf die Bühne zu – den Zuschauern gefällt es. „Für mich ist Helge Schneider auf jeden Fall der Gewinner der Herzen“, schreibt eine Twitter-Nutzerin. „Ein kleines Bisschen überaus großartig. Helge Schneider mit Forever at home, einer orchestralen Ode an Corona“, findet ein anderer.

Für den Sieg gereicht hat es trotzdem nicht. Den schafft der gebürtige Bremer Nico Santos mit „Like I love you“, der auf Mallorca aufwuchs und für Spanien antrat.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben