Verkehr

Lkw blockieren mehrere Straßen in Mülheim-Heimaterde

Mehrere Lkw fahren, halten und überholen sich auf der Kleiststraße.

Foto: Matthias Ring

Mehrere Lkw fahren, halten und überholen sich auf der Kleiststraße. Foto: Matthias Ring

Mülheim.   Grund dafür ist ein Bauprojekt an der Max-Halbach-Straße. Ein Anwohner beklagt unzumutbare Zustände: Kinder seien auf dem Schulweg in Gefahr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Über chaotische Zustände rund um das Baugebiet an der Max-Halbach-Straße/Felackerstraße ärgert sich WAZ-Leser Matthias Ring. „Die Lkw blockieren alles. Den Kreisverkehr an der Kleiststraße, die Zebrastreifen, die Gehwege – um 7.30 Uhr sammeln sich hier alle“, erklärt er. Als Vater von drei Kindern sorge er sich, denn die betroffenen Straßen seien auch Schulweg für Schüler, die die Grundschule am Sunderplatz oder das Gymnasium (Kleiststraße) besuchten. Außerdem blockierten die Anlieferer in den recht schmalen Straßen auch den Verkehr. „Das sind Zustände, die gehen nicht“, so Ring. Einige Heimaterdler hätten sich auch schon beschwert. Das Ergebnis: „Die Polizei fühlt sich nicht zuständig, und beim Ordnungsamt haben wir auch nichts erreicht.“

Zum Hintergrund: Auf dem rund 9400 m² großen Gelände zwischen Felackerstraße, Max-Halbach-Straße (kleine Stichstraße) und Schwarzenbergstraße werden zurzeit drei größere Wohnhäuser mit insgesamt 15 Eigentumswohnungen gebaut. Sie sollen 2019 bezugsfertig sein.

Lkw dürfen Straße nicht blockieren

Auf Anfrage unserer Zeitung erklärt Ordnungsamtsleiter Bernd Otto Folgendes: „Es sind mehrere Beschwerden bei uns eingegangen. So sollen unter anderem die Lkw hintereinander im Kreisverkehr stehen und alles zustellen, das nervt andere Autofahrer und Fußgänger verständlicherweise. Und ja, natürlich dürfen die Lkw die Straße nicht blockieren. Wir gehen den Hinweisen nach.“ Ein Mitarbeiter sei am Mittwoch erneut rausgefahren, um sich die Lage vor Ort anzusehen. Man wolle auch die Baufirma und den Bauleiter ansprechen, um zu eruieren, welche Alternativlösungen denkbar sind.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik